HallePraktikum via WhatsApp: Kreissparkasse geht neuen Weg

Das Haller Geldinstitut begrüßt seine neuen Auszubildenden. Das Trio hat seine Berufswahl schon getroffen. Zurzeit läuft dagegen viel über digitale Treffen - noch.

veröffentlicht

Drei angehende Bankkaufleute haben am 1. September 2021 ihre Ausbildung bei der Kreissparkasse Halle (Westf.) begonnen. Von links: Henning Bauer (Vorstand), Anna Allegrini, Maik Hoppe (Personalleiter), Mykhaylo Khyzhnyak, Sabrina Henneke (Ausbildungsleiterin), Lynn Fischer und Hartwig Mathmann (Vorstandsvorsitzender). - © Kreissparkasse
Drei angehende Bankkaufleute haben am 1. September 2021 ihre Ausbildung bei der Kreissparkasse Halle (Westf.) begonnen. Von links: Henning Bauer (Vorstand), Anna Allegrini, Maik Hoppe (Personalleiter), Mykhaylo Khyzhnyak, Sabrina Henneke (Ausbildungsleiterin), Lynn Fischer und Hartwig Mathmann (Vorstandsvorsitzender). © Kreissparkasse

Halle (HK). Drei neue Auszubildende haben am 1. September ihre Berufslaufbahn bei der Kreissparkasse Halle begonnen. Anna Allegrini, Lynn Fischer und Mykhaylo Khyzhnyak absolvieren eine Ausbildung zur Bankkauffrau beziehungsweise zum Bankkaufmann.

„Mit Ihrer Berufswahl haben Sie einen sehr guten Grundstein für Ihre berufliche Zukunft gelegt. Sie werden in Ihrer Ausbildung viele Entwicklungsmöglichkeiten und berufliche Perspektiven kennenlernen“, so Hartwig Mathmann, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse.

Die zweieinhalbjährige Ausbildung beginnt mit drei Einführungstagen, die erste Informationen zu Bankgeheimnis und Banktechnik, dem Umgang mit Social Media sowie zum Verhalten im Kundenverkehr vermitteln. Für die praktische Ausbildung wechseln die Auszubildenden am Montag an ihre ersten Einsatzorte: Anna Allegrini in die Filiale Werther, Lynn Fischer in die Zentrale in Halle und Mykhaylo Khyzhnyak in die Filiale Steinhagen.

Praktika sind der beste Einstieg

Die sehr kundenorientierten Praxisphasen sind gefüllt mit vielen Einsätzen in den Filialen und in Fachbereichen sowie mit verschiedenen spannenden Projekten und Trainings. Die theoretischen Inhalte werden im Blockunterricht am Reinhard-Mohn-Berufskolleg in Gütersloh vermittelt.

Anna Allegrini und Mykhaylo Khyzhnyak haben sich nach einem Praktikum bei der Kreissparkasse für ihren zukünftigen Beruf entschieden. Mehr als 50 Prozent der aktuellen Auszubildenden sind ehemalige Praktikanten. „Das ist eine tolle Möglichkeit, den Beruf vorab auszuprobieren und Sicherheit für die endgültige Berufsentscheidung zu bekommen“, findet Ausbildungsleiterin Sabrina Henneke. Es sei sehr schade gewesen, dass diese persönliche Form der Berufsorientierung in der Corona-Zeit nicht angeboten werden konnte. „Wir hoffen, dass es bald wieder möglich ist, denn den selbst erlebten Eindruck kann niemand so ganz ersetzen, auch unsere digitalen Alternativen nicht.

Mit dem WhatsApp-Praktikum oder dem Instagram-Account der Kreissparkasse können Schüler und Schülerinnen in der Zwischenzeit einen Blick hinter die Kulissen werfen und den Beruf der Bankkaufleute näher kennenlernen.

Lesen Sie auch: Dieses Thema betrifft alle ab dem 18. Lebensjahr und Darum ist Weiterbildung wichtig

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.