HalleAusnahmezustand Corona: Stadt will Sportlern wieder mehr ermöglichen

Die dritte Welle der Pandemie hat Halle ziemlich hart erwischt. Mittlerweile gibt es erste Signale der Entspannung. Ordnungsamtschefin Regina Höppner erklärt, worauf es in den kommenden Wochen ankommt.

Marc Uthmann

Das Coronavirus hat in den vergangenen Monaten zu einer Vielzahl von Veranstaltungsabsagen geführt. Dazu gehörten auch Fußballspiele im Profi- und Amateursport, aber auch sportliche Betätigungen in Vereinen. In den kommenden Wochen dürfte sich die Lage verbessern. - © Noah Wedel
Das Coronavirus hat in den vergangenen Monaten zu einer Vielzahl von Veranstaltungsabsagen geführt. Dazu gehörten auch Fußballspiele im Profi- und Amateursport, aber auch sportliche Betätigungen in Vereinen. In den kommenden Wochen dürfte sich die Lage verbessern. © Noah Wedel

Halle. Das viel zitierte „diffuse Ausbruchsgeschehen" der dritten Infektionswelle hat in Halle tatsächlich heftig zugeschlagen. Vor kurzem lag die Zahl der aktiven Fälle sogar bei über 100, die 7-Tage-Inzidenz bei deutlich über 200. Nun entwickeln sich die Zahlen zwar wieder in die richtige Richtung, doch der Druck auf das Team des Ordnungsamtes bleibt eminent hoch. Die zuständige Fachbereichsleiterin Regina Höppner analysiert im Gespräch mit dem Haller Kreisblatt die Lage.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot abschließen

1,00 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Nur für kurze Zeit

50 % Sommer-Sale

99 € 49 € / Jahr
  • im Jahresabo richtig sparen
  • günstiger Festpreis

Für Zeitungsabonnenten

4,80 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.