HalleDarum gibt es noch keine Corona-Entspannung im Kreis

Die Inzidenz in der Region ist hoch. Im Altkreis sind Halle und Werther Spitzenreiter. Klare Cluster gibt es nicht. Doch eine Erklärung für die schnelle Ausbreitung gibt es.

Claus Meyer

Die britische Mutation hat derzeit großen Einfluss auf den Inzidenzwert im Kreis Gütersloh. Dieser liegt über dem Landesdurchschnitt und ist in Harsewinkel und Werther am höchsten. - © CC0 Pixabay
Die britische Mutation hat derzeit großen Einfluss auf den Inzidenzwert im Kreis Gütersloh. Dieser liegt über dem Landesdurchschnitt und ist in Harsewinkel und Werther am höchsten. © CC0 Pixabay

Altkreis Halle. Corona ist auch eine Pandemie der Zahlen. Sinkt die Inzidenz, steigt der R-Wert? Gerade erstgenannte Größe gilt als Bezugs- und Handlungsgröße für Maßnahmen im Zuge der Infektionen. 146,9 betrug die Inzidenz am Montag deutschlandweit. Für den Kreis Gütersloh lag sie bei 182,8 mit Ausreißern nach oben wie Harsewinkel (286,1), Rheda-Wiedenbrück (232,3), Rietberg (213,2) sowie den Altkreiskommunen Werther (260,1) und Halle (203,9).

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot abschließen

1,00 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Unsere Empfehlung

Ein Jahr HK+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • günstiger Festpreis

Für Zeitungsabonnenten

4,80 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.