HalleGründermut in Corona-Zeiten: Zwei Brüder eröffnen orientalischen Supermarkt

Heiko Kaiser

Zur Eröffnung des All-In-Marktes an der Alleestraße überbrachte Bürgermeister Thomas Tappe (Zweiter, von rechts) die Grüße und ein Geschenk der Stadt an, von links, Mitarbeiter Saher Ismail und die Inhaber Adnan Saido Elyas und Adel Saido Elyas. - © Heiko Kaiser
Zur Eröffnung des All-In-Marktes an der Alleestraße überbrachte Bürgermeister Thomas Tappe (Zweiter, von rechts) die Grüße und ein Geschenk der Stadt an, von links, Mitarbeiter Saher Ismail und die Inhaber Adnan Saido Elyas und Adel Saido Elyas. © Heiko Kaiser

Halle. „Wir freuen uns, Sie in Halle begrüßen zu dürfen. Und dass Sie den Mut aufbringen, in diesen Zeiten ein Geschäft zu eröffnen", sagte Bürgermeister Thomas Tappe und überbrachte den in Gütersloh lebenden Inhabern Adnan und Abel Saido Elyas ein Geschenk der Stadt. Seit Montag verbreitet sich in den Räumlichkeiten an der Alleestraße 4 auf mehr als 200 Quadratmetern ein orientalischer Flair.

Neben einem großen Obst- und Gemüsesortiment werden orientalische, türkische und deutsche Lebensmittel angeboten. Zudem werden an einer Fleischtheke Geflügel-, Rinder und Lammfleisch offeriert. In einem Frischebereich gibt es Käse- und Milchprodukte. Tabakwaren und Shisha-Bedarf runden das Angebot ab.

Seit 2019 standen die Räume an der Alleestraße leer. Die neuen Besitzer profitieren von einem Förderprogramm des Landes mit dem Titel „Zukunft Innenstadt NRW". Im November hatte die Stadt Halle knapp 138.000 Euro aus diesem Topf erhalten. Auf Vermittlung des im Zuge des ISEK-Programms geschaffenen Innenstadtmanagements können Neugründer so für maximal zwei Jahre unterstützt werden. Neue Pächter müssen in dieser Zeit lediglich 20 Prozent der bisherigen Miete aufbringen.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.