Die Bagger rollen an: An diesen Stellen in Halle wird derzeit gebaut

In Bereich der Stadt Halle werden aktuell zahlreiche Baumaßnahmen realisiert. Im Bereich Gartnischkamp laufen voraussichtlich noch in diesem Jahr die Arbeiten für die ersten Wohnhäuser an.

veröffentlicht

Im ersten Bauabschnitt wird der Künsebecker Weg aktuell von der Tatenhausener Straße bis zur Kantstraße erneuert. Im zweiten Abschnitt geht es bis zur Neulehenstraße. - © Rolf Uhlemeier
Im ersten Bauabschnitt wird der Künsebecker Weg aktuell von der Tatenhausener Straße bis zur Kantstraße erneuert. Im zweiten Abschnitt geht es bis zur Neulehenstraße. (© Rolf Uhlemeier)

Halle. In Zeiten der Corona-Krise waren uns sind zum Teil noch immer Teile des öffentlichen Lebens lahmgelegt. Auf die Baubranche trifft das nicht zu, hier wird weiterhin fleißig gearbeitet. Im Folgenden ein Überblick, wo unter Federführung der Stadt aktuell gebaut wird.

Baugebiet Gartnischkamp

Die Erschließungsmaßnahme für das Wohnbaugebiet Gartnischkamp wurde kurz vor Weihnachten begonnen und steht jetzt bald vor der Fertigstellung. Das Gebiet liegt zwischen der Bahn und dem Künsebecker Weg sowie der Schloerstraße und der Neulehenstraße. Bis auf kleine Restarbeiten ist der Abschnitt an der Neulehenstraße fertig. Der nördliche Bereich zur Schloerstraße soll Mitte September fertiggestellt sein. Somit können noch in 2020 die ersten Bauarbeiten für neue Wohnhäuser beginnen.

Für 1,7 Mio Euro werden Baustraßen, Kanäle, Regenrückhaltebecken, eine Brücke sowie ein Regenklärbecken gebaut. Ebenso sind sämtliche Versorgungsleitungen und Straßenbeleuchtungen sowie Glasfaserleitungen der Telekom und von Vodafone verbaut worden. Insgesamt werden ca. 16.000 Kubikmeter Boden- und Oberboden bewegt. Es werden zirka 2.350 Meter Abwasserkanäle verlegt und Baustraßen in einer Fläche von zirka 6.400 Quadratmetern gebaut.

Im Bereich des Baugebietes Gartnischkamp wird aktuell ein Becken zur Regenwasserklärung gebaut. - © Rolf Uhlemeier
Im Bereich des Baugebietes Gartnischkamp wird aktuell ein Becken zur Regenwasserklärung gebaut. (© Rolf Uhlemeier)

Das Neubaugebiet mit mehr als 100 neuen Grundstücken umfasst die Straßen: Gartnischkamp, Maria-Montessori-Weg, Gertrud-Bäumer-Weg, Helene-Lange-Weg, Marie-Curie-Weg, Bettina-von-Arnim-Weg, Claire-Waldoff-Weg sowie den Nelly-Sachs-Weg. Die Hauptleistungen wurden von den Firmen Unverfehrt aus Bad Laer und Brockmann aus Harsewinkel erbracht. Die Planung und Bauleitung erfolgt durch das Ingenieurbüro Röver aus Gütersloh. Durch das außergewöhnlich baufreundliche Wetter im Winter und im Frühjahr erfolgt ein schneller Baufortschritt.

Künsebecker Weg

Die Stadt Halle plant den Ausbau des Künsebecker Weges von der Tatenhausener Straße bis zum Kreisverkehr Neulehenstraße Im jetzigen ersten Ausbauabschnitt wird der Künsebecker Weg von der Tatenhausener Straße bis zur Kantstraße erneuert und der Querschnitt der Fahrbahn an die aktuellen Verkehrsbelastungen angepasst. Der neue Querschnitt weist 2,55 Meter auf dem Geh-/Radweg und 6,50 Meter auf der Fahrbahn auf. Für den zweiten Abschnitt sind zunächst noch Grunderwerbsgespräche notwendig.

Die Straßenbauarbeiten wurden am 20. April begonnen und sollen im August abgeschlossen werden. Die Arbeiten an den Versorgungsleitungen wurden durch die TWO größtenteils Ende Jahr 2019 durchgeführt. Die besondere Schwierigkeit im Straßenbau dieses Streckenabschnittes besteht in der möglichst geringen Belastung und Behinderung der anliegenden Gewerbebetriebe. Hier möchte die Stadt sich sowohl bei allen Anliegern als auch bei der Straßenbaufirma Dallmann aus Bramsche für die große Flexibilität bedanken, um die Gewerbegrundstücke jederzeit erreichbar zu halten.

Der Straßenbauabschnitt hat eine Länge von zirka 470 Metern. Die Stadt Halle investiert hier rund 900.000 Euro. Beide Maßnahmen konnten bislang trotz der Corona-Krise ohne Arbeitsbeschränkungen durchgeführt werden.

Baugebiet Postweg

Auf dem Gelände der ehemalige Gärtnerei Mußmann haben die Bauarbeiten für das Gebäude direkt an der Alleestraße bereits begonnen. - © Rolf Uhlemeier
Auf dem Gelände der ehemalige Gärtnerei Mußmann haben die Bauarbeiten für das Gebäude direkt an der Alleestraße bereits begonnen. (© Rolf Uhlemeier)

Der Auftrag für die Erschließung eines kleinen Baugebietes am Postweg ist vergeben. Somit werden in dem Bereich der ehemaligen Gärtnerei Mußmann bald die Bauarbeiten beginnen. Bauausführendes Unternehmen wird die Firma Unverfehrt sein. Das Bauvolumen beläuft sich auf 122.000 Euro. In diesem Gebiet können acht neue Häuser entstehen. Ein genauer Ausführungstermin steht noch nicht fest.

Fahrradständer

Die Fahrradständer in der Innenstadt sollen erneuert werden. Hierfür ist die Firma Steinhake aus Osnabrück beauftragt worden. Die verschiedenen Typen an Fahrradständer werden durch einheitliche Edelstahlbügel ersetzt. Die Kosten hierfür belaufen sich auf ca. 63.000 Euro von denen ein Teil durch Fördermittel bezahlt werden. Ein genauer Ausführungstermin steht noch nicht fest

Kanalsanierung Bokel

Im Ortsteil sollen in der Haferstraße und dem Ernteweg Kanäle in einer Länge von 425 Metern saniert werden. Diese Sanierung wird unterirdisch ausgeführt. Eingesetzt werden sogenannte Schlauchliner. Diese bestehen aus einem kunstharzgetränktem Glasgewebe. Der Auftrag hierfür ist jetzt an die Firma Swietelsky-Faber aus Blomberg für 140.000 Euro vergeben worden. Ein genauer Ausführungstermin steht noch nicht fest, wird den Anliegern aber rechtzeitig mitgeteilt.

Bushaltestellen

Die Bushaltestellen sollen barrierefrei umgebaut werden. Für einen ersten Bauabschnitt zum Umbau von neun Bushaltestellen ist ein Auftrag in Höhe von 328.000 Euro vergeben worden. Die Baumaßnahme wird durch Fördermittel unterstützt. Ausführende Firma ist Chamier + mauth aus Werther. Ein genauer Ausführungstermin steht noch nicht fest.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.