"Stigmatisiert und angefeindet": Leser krisitiert Landrat Adenauer massiv

veröffentlicht

Im Fokus: Landrat Sven-Georg Adenauer, hier bei einer Pressekonferenz im Kreishaus am 22. Juni. - © Patrick Menzel
Im Fokus: Landrat Sven-Georg Adenauer, hier bei einer Pressekonferenz im Kreishaus am 22. Juni. (© Patrick Menzel)

Kreis Gütersloh. Zur aktuellen Berichterstattung über die Corona-Krise im Kreis Gütersloh, den durch die hohen Infektionszahlen bei Schlachthof Tönnies in Rheda-Wiedenbrück verbundenen Lockdown und die Folgen für die Bevölkerung erhielt die Redaktion folgenden Leserbrief von Gerd Haskenhoff aus Halle (Anmerkung der Redaktion: Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wir behalten uns vor, Zuschriften zu kürzen):

" Eine richtige Erkenntnis, Herr Adenauer – die Menschen haben die Schnauze voll davon, ...

> dass Politiker wie Sie über die seit Jahren bekannten Missstände jetzt scheinheiliges Erstaunen heucheln.

>  dass dem Verbraucher eine Mitschuld angelastet und unterstellt wird, er wolle nur billig kaufen und sei an den anderen Fakten nicht interessiert.

> dass wieder zuerst die jungen Familien mit ihren Kindern die größten Beeinträchtigungen tragen müssen.

>dass Politiker sich wider besseren Wissens hinstellen und voreilig die Arbeiter aus Bulgarien und Rumänien beschuldigen, um bloß nicht einen Verdacht auf Tönnies fallen zu lassen.

> dass Mitarbeiter von Aufsichtsbehörden für Arbeitsschutz und Hygiene aus Angst um ihren eigenen Arbeitsplatz sich in der Vergangenheit nicht trauten, gravierende Mängel bei Firmen wie Tönnies zu unterbinden.

> dass Sie eine Aufklärungsarbeit massiv behindern, indem Sie sich nicht einmal hinter Ihre Mitarbeiter stellen und sie unterstützen. Bisher war der Leiter des Krisenstabs, Herr Kuhlbusch, der einzige Verantwortungsträger, der eine klare Stellungnahme zum fehlenden Vertrauen zu Herrn Tönnies abgegeben hat. Es ist lange überfällig, dass von Ihnen, Herr Adenauer, eine ebenso klare Äußerung gekommen wäre.

> dass Ihre Positionierung in verklärter Form als „Nähe zur Wirtschaft" dargestellt wird. Die richtige Bezeichnung wird in weiten Kreisen der Bevölkerung mittlerweile deutlich anders gesehen.

>  dass Sie sich bei Herrn Tönnies noch ausführlich für Zusagen bedanken, die unter den aktuellen Umständen selbstverständlich sein sollten.

> dass Politiker wie Sie Leuten wie Herrn Tönnies – um in Ihrem Jargon zu bleiben – sonst wo hinkriechen.
Sie haben in kürzester Zeit „Ihren" Kreis abgewirtschaftet, sowohl in sozialer als auch in wirtschaftlicher Sicht. Der in dieser Zeit angerichtete Schaden kann weder durch Gewerbesteuer noch durch Spenden von Herrn Tönnies jemals behoben werden.

Ihre Person, Herr Adenauer, wird in die Geschichte eingehen mit dem Highlight, dass zu Ihrer Amtszeit die Bürger stigmatisiert und angefeindet werden, nur weil sie aus dem Kreisgebiet Gütersloh kommen."

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.