Hesseln wehrt sich: Lärmbelastung durch die Autobahn wird gemessen

Die Haller Kommunalpolitiker bekommen im Umwelt- und Klimaschutzausschuss die volle Wucht der Sorgen ihrer Bürger zu spüren. Für sie zeigt die Autobahn 33 jetzt ihr hässliches Gesicht. Und die Dorfbewohner haben eine Fürsprecherin, die mit am Sitzungstisch sitzt. Am Ende ist das Votum klar.

Heiko Kaiser

Dass der Lärm der A33 in Hesseln bewegt, beweist der aus allen Nähten platzende Ratssaal. - © Jonas Damme
Dass der Lärm der A33 in Hesseln bewegt, beweist der aus allen Nähten platzende Ratssaal. (© Jonas Damme)

Halle-Hesseln. Ein Ortsteil begehrt auf. Etwa 70 Hesselner Bürgerinnen und Bürger sorgten dafür, dass die Sitzung des Ausschusses für Umwelt- und Klimaschutzes zu einer engen Angelegenheit wurde. Räumlich wie thematisch.

Auf Anregung von Kathrin Oetting-Damme hatten die Haller Grünen den Antrag eingebracht, zusätzliche Lärmschutzanlagen an der Trasse prüfen zu lassen. Mit ihren ganz persönlichen Schilderungen machten die Besucher deutlich, in welch prekärer Situation sie sich befinden.

Kommentar

Stachel im Fleisch der Stadt


Allmählich wird deutlich, welche gravierenden Auswirkungen diese Autobahn auf das Leben in Halle tatsächlich hat. Wenn nur gut drei Monate nach dem Lückenschluss Einwohner von Hesseln davon sprechen, dass sie fortziehen wollen, ist das dramatisch. Immer wieder hört man dabei den Satz: „Ich habe nicht gewusst, dass es so schlimm werden wird." Wie denn auch? Jahrelang wurde abgewiegelt, die Vorteile des Autobahnbaus wurden herausgehoben. A 33 sofort! Diejenigen, die mahnend den Zeigefinger erhoben haben, sind als realitätsfremd und fortschrittsfeindlich abgestempelt worden. Lärm, Abgase, Umweltbelastung? Kein Problem. Haben wir im Griff. Haben wir eben nicht. Darunter leiden die Menschen in Hesseln. Und nicht nur die. Schon ertönen auch Klagen aus dem Stadtgebiet. Mahnende Zeigefinger warnen schon jetzt vor den Immissionen, die bei entsprechender Wetterlage – Südwestwinde sind die Regel in Halle – zwischen Trasse und Teuto auf die Stadt zum Wohlfühlen niedergehen werden. Die Autobahn steckt wie ein Stachel im Fleisch dieser Stadt. Er kann nicht mehr gezogen werden. Nun geht es lediglich darum, die Eiterungen zu behandeln. Es ist daher dringend geboten, zusätzliche Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Das dürfte teuer werden. Die Lärmmessung ist nur ein Anfang.

Von Heiko Kaiser

Eckhard Hoffmann vom Bauamt der Stadt Halle ordnete das Geschehen zunächst sachlich ein. Auf einer sogenannten Lärmrasterkarte verdeutlichte er, welche Bereiche rechnerisch von einer hohen Lärmbelastung bedroht sind. Und das ist in der Planung nur ein schmaler Streifen entlang der Trasse. Im grünen Bereich liegen, zumindest theoretisch, die größten Teile der Hesselner Siedlung. Hoffmann führte aus, dass es unwahrscheinlich sei, dass der Bund weitere Lärmschutzmaßnahmen finanzieren werde. Die Errichtung von zusätzlichem Schallschutz ginge somit zu Lasten der Stadt Halle. Dass berechnete und tatsächlich erlebte Belastung allerdings weit auseinandergehen, davon konnten sich die Ausschussmitglieder anhand der Beschreibungen von Anwohnern ein Bild machen.

„Ich lade Sie alle zu uns auf die Terrasse ein"

„Der Lärm ist unerträglich. Die Menschen überlegen bereits, von hier wegzuziehen", sagte beispielsweise Reinhard Ränder. Er beklagte unter anderem, dass der Schall von den Wänden der südlichen Überflugbarrieren zurück in die Wohngebiete gegeben werde und regte an, dort Eibenhecken zu pflanzen. Elisabeth und Günther Vogt, die nur 80 Meter von der Trasse entfernt wohnen, skizzierten ein Bild permanenten Lärms, wobei die Erschütterungen von vorbeifahrenden Lkw im Haus deutlich spürbar seien. „Ich lade Sie alle ein, sich auf unserer Terrasse ein Bild davon zu machen", sagte Günther Vogt. „Auch wir sind 24 Stunden lang mit Lärm belästigt. Was können wir heute tun", fragte Christine Habighorst und fügte hinzu: „Der Naturschutzbund hat viel für die Natur erreicht. Aber nichts für die Anwohner." Die müssen sich auch weitab mit dem Grundrauschen abfinden.

Ulrike Niemeier-Müller, SPD-Ausschussmitglied, die selbst in Hesseln wohnt, bestätigte die Schilderungen der Anwohner: „Ich bin durch und durch erschrocken. Damit habe ich so nicht gerechnet. Es ist ein Drama, dass wir erst jetzt wirklich wissen, wie schlimm es ist", sagte sie. Dem Ausschussvorsitzenden Dieter Jung (Grüne) gelang es, die emotional gespannte Atmosphäre immer wieder zu beruhigen, indem er den Besuchern vermittelte, man sei auf ihrer Seite.

Einstimmiges Votum für Messungen in Hesseln

Diese Haltung teilten alle Ausschussmitglieder, die schließlich einstimmig dafür votierten, ein Ingenieurbüro zu beauftragen, das nun erst einmal die Lärmimmissionen im Ortsteil Hesseln messen soll. Darüber hinaus sollen mit Grundstückseigentümern zwischen der Autobahntrasse und dem Ortsteil Hesseln Gespräche geführt werden, ob Flächen für Lärmschutzmaßnahmen oder Aufforstungen zur Verfügung stehen.

Im Zuge der Umweltausschuss-Sitzung meldeten sich auch Anwohnerinnen der Elsa-Brandström-Straße und der Haller Gartenstraße zu Wort. Auch sie berichteten den Politikern von einer enorm angestiegenen Lärmbelastung durch den Lückenschluss der Autobahn.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.