Der Bund fürs Leben: Das ist unser Brautpaar des Jahres 2019

Der Bund fürs Leben: Dieses Paar bekam im Netz die größte Aufmerksamkeit.

Melanie Wigger

Ein besonderer Moment Anfang September: Florian Witte und Janina Johannesmann verlassen die St. Johanniskirche und über 100 Gäste applaudieren. - © Herbert Gontek
Ein besonderer Moment Anfang September: Florian Witte und Janina Johannesmann verlassen die St. Johanniskirche und über 100 Gäste applaudieren. (© Herbert Gontek)

Halle. Sie können es sich selbst nicht erklären, aber der Artikel über die Trauung von Ehepaar Witte wurde mehr als 6.150 Mal geklickt. Und damit ist das Haller Paar in unserer beliebten Rubrik »Der Bund fürs Leben« unser Brautpaar des Jahres 2019 geworden. Dicht gefolgt von Robin und Jessika Wodtke aus Steinhagen (mehr als 5.900 Klicks) sowie Vanessa und Mike Korndorf aus Halle (mehr als 5.600 Klicks).

Einen Teil der Aufrufe verdankt Florian Witte als Fußballtrainer der zweiten Mannschaft beim SC Halle vermutlich seinem Verein. Dass die beiden ebenfalls im Netz zahlreiche Glückwunschbekundungen unter unserem Facebook-Beitrag erhalten haben, war ihnen bis vor kurzem gar nicht bewusst. „Ich habe gar kein Facebook", erklärt der Bräutigam. Auch seine Frau habe keine Idee, womit sie so viel Aufmerksamkeit gewonnen haben. Gefreut hat sich die 29-Jährige aber trotzdem.

»Tausendmal berührt ...«

Vielleicht lag’s am romantischen Foto. Vielleicht aber auch am Titel »Tausendmal berührt ...«, der darauf anspielen sollte, dass die beiden sich schon von klein auf vom Sportplatz kennen – denn dort spielten ihre Väter zusammen Fußball. Schon in ihrer Kindheit war Janina, geborene Johannesmann, ein häufiger Gast bei Familie Witte.

Vor fünf Jahren hat es dann zwischen den beiden gefunkt. Standesamtlich wurden sie am Nordseestrand in Schillig getraut. Kirchlich geheiratet wurde dann Anfang September in der St. Johanniskirche in Halle. Und im Anschluss ging es nach Sansibar für sehr entspannte Flitterwochen, berichtet Florian Witte. Nur die Anreise versetzte das frisch getraute Paar ein bisschen unter Stress, gesteht der 38-Jährige. „Wir hätten beinahe den Flieger verpasst. Wir wussten nicht, dass man schon so früh vor dem Abflug einsteigen muss." Die Koffer waren sogar schon wieder aus dem Flieger geladen worden.

Eine Anekdote mit Happyend, denn die beiden schafften es gerade noch rechtzeitig und hielten nach der Ankunft ihr Gepäck als Erste in den Händen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.