Halle bekommt neun Mitfahrerbänke zum Trampen

Die Stadt will die Bürger mobiler machen. Neun Bänke und Standorte sind geplant

Uwe Pollmeier

Mitfahrerbank gegenüber der Edeka-Einfahrt an der Freistraße - © Stadt Borgholzhausen
Mitfahrerbank gegenüber der Edeka-Einfahrt an der Freistraße (© Stadt Borgholzhausen)

Halle. Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses haben einstimmig das Aufstellen von Mitfahrbänken beschlossen. Die Bänke stellen, so teilt die Verwaltung in der Vorlage mit, eine einfache und kostengünstige Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr dar. Geplant sind zunächst neun Bänke, die Kosten pro Bank belaufen sich voraussichtlich 1.200 Euro pro Standort.

„Die Standorte sollten noch einmal hinterfragt werden"

Wo genau die Bänke stehen werden oder ob vielleicht noch welche dazu kommen, soll in Kürze entschieden werden. „Die Standorte sollten noch einmal hinterfragt werden", sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Hendrik Schaefer. Zusätzlich zu den von der Verwaltung vorgeschlagenen Standorten wurden von den Ausschussmitgliedern auch die ehemalige Eggeberger Schule sowie die Dellbrügge-Siedlung in Künsebeck genannt.

Links zum Thema
Die Renaissance des Trampens: Steinhagen hat jetzt eine Mitfahrerbank

Die Verwaltung hatte drei Standorte in Bokel (Ernteweg, zwei Mal Ringstraße), zwei in Halle (beide Bahnhofstraße), zwei in Hörste (beide Versmolder Straße), zwei in Kölkebeck (Hesselteicher Straße, Kölkebecker Straße) sowie einen in Hesseln (Hesselner Straße am Sportplatz) vorgeschlagen. Die Aufstellung der Mitfahrbänke könnte noch bis zum Jahresende erfolgen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.