Schneepflugfahrer verpassen die EM

Zwei Haller Winterexperten landen bei den Deutschen Meisterschaften im Mittelfeld. der Sieg geht an zwei Sportler aus dem Hunsrück

Uwe Pollmeier

Teilnehmer von Straßen.NRW: darunter auch die Haller Maik Hagemann (Zweiter von rechts) und Ralf Deitermann (rechts) bei der Deutschen Meisterschaft in Gudensberg - © Uwe Pollmeier
Teilnehmer von Straßen.NRW: darunter auch die Haller Maik Hagemann (Zweiter von rechts) und Ralf Deitermann (rechts) bei der Deutschen Meisterschaft in Gudensberg (© Uwe Pollmeier)

Halle/Gudensberg. Die beiden Haller Straßenwärter Ralf Deitermann und Maik Hagemann haben bei den Deutschen Schneepflug-Meisterschaften im hessischen Gudensberg den Sprung ins Finale der zehn besten Teams verpasst. Bei den Titelkämpfen hatten die beiden Mitarbeiter der Haller Straßenmeisterei mit 30 weiteren Teams um den Titel gekämpft.

Auf dem Festplatz der nordhessischen Kleinstadt war ein Parcours aufgebaut worden. Dabei galt es, diesen mit einem vom Veranstalter gestellten und somit für alle Teams gleichen Unimog Typ 430, Baujahr 2019 mit Streugerät und Schneepflug, geschickt und möglichst fehlerfrei zu bewältigen.

Am Ende landeten die beiden Haller, die eines von drei von Straßen.NRW gemeldeten Teams bildeten, im Mittelfeld. Für einen Platz in den Top Ten reichte es nicht. Somit ist auch der Traum von der EM-Teilnahem in Österreich im kommenden Jahr ausgeträumt, denn das Ticket zu diesen Titelkämpfen erhielten nur die Teams, die auf dem Treppchen landeten.

Den Titel holten sich schließlich Matthias Rudolph und Lucas Assenmacher von der Autobahnmeisterei Emmelshausen im Hunsrück. Sie räumen dort den Abschnitt der A 61 zwischen Koblenz und Bingen frei. Zweiter wurde das Team der Straßenmeisterei Sigmaringen und Bad Saulgau von der Schwäbischen Alb (Baden-Württemberg) vor dem Team der Autobahnmeisterei Heiligenroth bei Montabaur.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.