Beim Haller »Summer in the City« dominierte Sprühregen statt Sommer

Birgit Nolte

Bestens aufgelegtes Duo: Marc und Loreen schmettern Schlager und englische Evergreens. - © Birgit Nolte
Bestens aufgelegtes Duo: Marc und Loreen schmettern Schlager und englische Evergreens. (© Birgit Nolte)

Halle. „I want to know. Have you ever seen the rain?" schmettern Marc & Loreen den Klassiker von Creedence Clearwater Revival auf der Bühne. Die, die sich davor versammelt haben, können die Frage ganz leicht beantworten: Ja, Regen sehen wir hier reichlich.

Musikalische Köche: Die Band »Brass Buffet« sorgt am Nachmittag für gute Stimmung rund um den Ronchinplatz. - © Birgit Nolte
Musikalische Köche: Die Band »Brass Buffet« sorgt am Nachmittag für gute Stimmung rund um den Ronchinplatz. (© Birgit Nolte)

Selbst unter der über dem Ronchinplatz befestigten Ballonseide sind aufgespannte Regenschirme auszumachen. Denn durch den Stoff, der eigentlich als Sonnensegel dienen soll, dringt ein feiner Sprühregen durch. Außerdem bilden sich auf dem Stoff Wasserinseln. Wer beim passenden Windstoß richtig steht, bekommt eine unfreiwillige Wasserdusche verpasst. Die wird bei den meisten aber mit einem kurzen Aufschrei und anschließendem Lachen quittiert.

Summer in the City

Auch das Duo Marc & Loreen macht einfach das beste daraus. Mit unerschütterlich guter Laune und jede Menge Hits im Gepäck greifen Marita und Helmut Theil, wie sie im wahren Leben heißen, ganz tief in die Plattenkiste. Schlagerbomben wie »Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben« zünden einfach immer und machen auch bei Regen richtig gute Laune.

Rhythm & Blues-Kapelle bringt das Publikum in Schwung

Das Publikum zum Tanzen bringt am späten Samstagabend auch die Lohmann Rhythm & Blues Kapelle. Die Musikanten wollen den Beweis antreten, dass es im Blues nicht nur um Jungs geht, die Job, Haus und Frau verloren haben. Vielmehr hat sich die Band dem tanzbaren Rhythm & Blues verschrieben, wie er von den 1940er Jahren bis in die frühen Sechziger hinein in den Musikboxen der damaligen Flüsterkneipen gespielt wurde. Und spätestens bei »Sweet home Chicago« – den meisten Besuchern bestens aus dem US-Spielfilm »Blues Brothers« bekannt – springt der Funke über. Hier sind Leute am Werk, die diese Musik schätzen, pflegen und beherrschen.

Haben auch bei Regen gute Laune: Die Tänzerinnen der Formation »La Fiesta« bewegen sich zu heißen Rhythmen. - © Birgit Nolte
Haben auch bei Regen gute Laune: Die Tänzerinnen der Formation »La Fiesta« bewegen sich zu heißen Rhythmen. (© Birgit Nolte)

„Die Band ist zum ersten und ganz bestimmt nicht zum letzten Mal da", ist auch Sigrun Lohmeyer von der Band beeindruckt. Die HIW-Vorsitzende betont: „Die laden wir ganz bestimmt wieder ein!"

So wie das Orga-Team von der Haller Interessen- und Werbegemeinschaft ein weiteres Mal auf die Tänzerinnen von »La Fiesta« gesetzt hat. Die bestens aufgelegten Frauen in ihren exotischen Kostümen verbreiten eine tolle Stimmung bei den Besuchern, die ihrerseits nicht mehr still sitzen, sondern einfach ein bisschen mittanzen. Was angesichts der etwas kühleren Temperaturen sicherlich nicht die schlechteste Idee ist.

Wer die Zeit zwischen den Auftritten effektiv nutzen möchte, ist mit einem Shoppingbummel durch die Innenstadt bestens beraten. Die Geschäfte haben an diesem Samstag teilweise durchgehend bis 18 Uhr geöffnet. Genug Zeit, um durch die verschiedenen Angebote in den Fachgeschäften zu stöbern.

Kulinarisches Angebot ist so bunt wie die Musik

Außerdem kommt das leibliche Wohl selbstverständlich nicht zu kurz. „Wir haben den Schwerpunkt ganz bewusst auf die heimische Gastronomie gesetzt", berichtet Dieter Büsselberg vom HIW-Vorstand, der neben den Teams der Taverne, des Hotels Hollmann oder vom Heimathafen auch die türkisch-islamische Gemeinde angesprochen hat. Hier werden Lahmacun und gefüllte Weinblätter serviert. So bunt wie das musikalische ist also auch das kulinarische Programm.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.