Gemeinsam strampeln macht mehr Spaß

Aktion: Knapp 350 Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind beim 34. Volksradfahren am Sonntag dabei. Die Teilnehmer hatten die Wahl zwischen drei verschiedenen Strecken. Start und Ziel war die Innenstadt

Birgit Nolte

34. Volksradfahren: Knapp 350 Teilnehmer gehen zwischen 10 und 13 Uhr in der Innenstadt an den Start. Hier werden die Radler auch zurückerwartet und können sich anschließend mit Würstchen und kühlen Getränken stärken. - © Birgit Nolte
34. Volksradfahren: Knapp 350 Teilnehmer gehen zwischen 10 und 13 Uhr in der Innenstadt an den Start. Hier werden die Radler auch zurückerwartet und können sich anschließend mit Würstchen und kühlen Getränken stärken. (© Birgit Nolte)
Strampeln gerne mit: Susanne und Gerd Vornholt und Brigitte Schwarz (von links) freuen sich auf die 53 Kilometer lange Tour. - © Birgit Nolte
Strampeln gerne mit: Susanne und Gerd Vornholt und Brigitte Schwarz (von links) freuen sich auf die 53 Kilometer lange Tour. (© Birgit Nolte)

Halle. „Es wäre viel zu schade gewesen, wenn diese Arbeit umsonst gewesen wäre. Im vergangenen Jahr hat sich unser Vorsitzender Lothar Breiter drei tolle Strecken einfallen lassen“, berichtet Organisator Artur Rusnok. „Weil aber aufgrund des Dauerregens sehr wenige Radler gekommen waren, haben wir entschieden, diese drei Touren noch einmal ins Programm zu nehmen.“

Dieses Mal haben die Macher vom RC Teuto bedeutend mehr Glück mit dem Wetter. Am Sonntag herrschen geradezu ideale Bedingungen für einen Radausflug.

Das findet auch Brigitte Schwarz, die gemeinsam mit Freunden zum Start gekommen ist. „Wir fahren sowieso alle gerne Rad, aber es geht uns auch darum, mit unserer Teilnahme den Ausrichter, den RC Teuto, zu unterstützen.“

„Wir haben unsere Natur-Akkus dabei“

So wie alle Radler hat auch diese Gruppe die Wahl zwischen drei verschiedenen Strecken, die 22, 32 oder 53 Kilometer lang sind. „Wir haben uns die 53-Kilometer-Tour ausgesucht“, berichtet Susanne Vornholt, die mit ihrem Mann Gerd aus Steinhagen gekommen ist – natürlich mit dem Fahrrad.

Drei Stunden, schätzt Susanne Vornholt, werden sie für die Strecke brauchen. „Wir wollen die Gegend genießen“, so die Steinhagenerin, die wie ihre Freunde kein großer Fan von E-Bikes ist. „Wir haben unsere Natur-Akkus dabei“, sagt Susanne Vornholt lachend und zeigt auf ihre Oberschenkel.

Auf Muskelkraft setzt auch Hartwig Mathmann. Der Chef der Kreissparkasse radelt wieder mit. „Wie viele Kilometer, werde ich spontan entscheiden“, erklärt der Vorstandsvorsitzende mit einem Lächeln. Seit dem ersten Volksradfahren – gerade läuft die 34. Auflage – unterstützen die Kreissparkasse und der Süßwarenhersteller Storck die Aktion. „Wir fördern das Projekt sehr gerne“, betont Heidi Kirsch vom Haller Geldinstitut. „Durch das Volksradfahren kommen die Menschen zusammen und lernen die schöne Umgebung kennen.“

Die längste Etappe führte zum Peckeloher Heidesee

Für alle gemeinsam geht es nach dem Start in der Innenstadt zunächst in Richtung Schulzentrum Masch und über Sandforth bis nach Kölkebeck. Auf dem Hof Mielke legen die Teilnehmer bei Kaltgetränken eine Rast ein. 200 Meter weiter können sich die Radler dann entscheiden, ob sie zurück zum Ausgangspunkt oder weiter zum Versmolder Heidesee strampeln wollen. Von dort aus geht es dann über Siedinghausen und die dritte Raststation auf dem Hof Eppe zurück zum Start.

An den Stationen wird den Radfahrern auf Wunsch per Stempel die Teilnahme bestätigt. „Das kann man dann bei seiner Krankenkasse einreichen“, erläutert Artur Rusnok, der das Volksradfahren zum ersten Mal organisiert. „Für das kommende Jahr werde ich dann ganz neue neue Touren ausarbeiten“, kündigt Rusnok an, der beim RC Teuto übrigens auch als Wanderwart aktiv ist.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.