U 18-Europawahl: Das überraschende Ergebnis der Haller Gymnasiasten

Alle Schülerinnen und Schüler von Klasse 5 bis einschließlich Q 1 haben ihre Stimme abgegeben. Der Wahlsieger ist eindeutig

veröffentlicht

Wählen macht Spaß: Das sieht man der Klasse 5c deutlich an. Im Vordergrund wirft Jovan seinen Wahlzettel in die Wahlurne – unter der Aufsicht des SV-Schülers Linus Lückebergfeld (6b, sitzend auf dem Stuhl). Im Hintergrund stehen einige freiwillige Wahlhelfer aus der Oberstufe. - © KGH
Wählen macht Spaß: Das sieht man der Klasse 5c deutlich an. Im Vordergrund wirft Jovan seinen Wahlzettel in die Wahlurne – unter der Aufsicht des SV-Schülers Linus Lückebergfeld (6b, sitzend auf dem Stuhl). Im Hintergrund stehen einige freiwillige Wahlhelfer aus der Oberstufe. (© KGH)

Halle (HK). Mehr als ein Drittel der gesamten Schülerschaft hat die Grünen gewählt – 225 von 613 Schülern, das entspricht 36,71 Prozent. Hier spiegelt sich aus Sicht der Verantwortlichen des KGH sicherlich das derzeit gestiegene Interesse von Kindern und Jugendlichen an der Umwelt wider, das auch seinen Ausdruck in der Bewegung »Fridays for Future« findet.

In den fünften und sechsten Klassen lagen die Grünen mit 30,9 Prozent der abgegebenen Stimmen klar vorne, bei den Siebt- und Achtklässlern waren es sogar 41,3 Prozent und in den Jahrgangsstufen 9 bis einschließlich der Q 1 votierten 37,6 Prozent für diese Partei.

Die politischen Kontrahenten waren im KGH-Kosmos weit abgeschlagen. Auf dem zweiten Platz folgt die CDU mit insgesamt 91 Stimmen; das entspricht 14,85 Prozent. Hier haben die Wählerinnen und Wähler aller Jahrgangsstufen etwa gleich viele Stimmen abgegeben. Als drittstärkste Partei ging die SPD mit 73 Stimmen (11,91 Prozent) hervor, gefolgt von der FDP mit 43 Kreuzen (7,01 Prozent).

Genauso stark wie die Liberalen schnitt übrigens die Tierschutzpartei ab. Generell war der Fokus der Schüler auf den Tierschutz auffällig – politische Parteien, die hier einen Schwerpunkt setzen, konnten einige Stimmen verbuchen. Vor allem die Fünft- und Sechstklässler wählten die Tierschutzpartei, 24 mal wurde sie angekreuzt. Hinzuzählen kann man auch die Parteien »Tierschutz hier« (11 Stimmen, 1,79 Prozent), die »Tierschutz Allianz« (zehn Stimmen) sowie die »Partei für Tiere« (acht Stimmen). Hier waren wiederum die fünften und sechsten Klassen am häufigsten als Wähler vertreten.

"Die Partei" rangiert noch vor der AfD

»Die Partei« des Satirikers Martin Sonneborn wurde von 25 Schülern gewählt, davon entfielen 16 Stimmen auf die Klassen 9 bis Q 1. Auf dem sechsten Platz rangiert bei den KGH-Schülern die AfD mit 21 Nennungen (3,43 Prozent). Diese Partei wurde in allen Jahrgangsstufen ungefähr gleich stark gewählt. Die Linke landete bei der Schülerwahl auf Platz sieben mit zwölf Stimmen, auf Platz 8 folgt die Partei der Piraten (zehn Stimmen, 1,63 Prozent). Die sonstigen zu wählenden Parteien erhielten fünf oder weniger Stimmen.

Vorausgegangen war dem Wahltag ein ganztägiges Projekt vor den Osterferien, von dem auch die diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten noch profitieren konnten. Die meisten von ihnen werden bei der richtigen Europawahl am kommenden Wochenende schon wahlberechtigt sein. An dem Projekttag hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, rund um die Wahl des Europaparlaments viel Wissenswertes über Europa zu erfahren und zu erarbeiten. So wurden neben speziell aufbereiteten Unterlagen auch teils interaktive Spiele oder Informationsfilme zu dem Thema angeboten.

Die Idee der U 18-Europawahl war von der Schülervertretung der Schule gekommen, die auch tatkräftig bei der Vorbereitung und Durchführung des Projekttages wie auch der Wahl mitwirkte. So haben sich vor allem die SV-Schüler Linus Lückebergfeld aus der Klasse 6 b, Ece-Nur Gencer und Charlotte Stüber (beide 8 e), Johanna Seck (Jahrgangsstufe EF), Mia Siemens und Juliana Schröter aus der Q 1 sowie Peer Reich und Erik Stoppenbrink (beide Q 2) und zahlreiche freiwillige Wahlhelfer über den Unterricht hinaus engagiert.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.