Die besten Bilder vom Schlagerfest im Stadion

»Schlagerparty des Jahres«: Mehr als 5.000 Fans feiern, singen und tanzen im Gerry Weber Stadion. Bei der rasanten, 180-minütigen Show, stehen Gassenhauer ebenso im Mittelpunkt wie frisch veröffentlichte Singles

Alexander Heim

Gut eingeführt: Newcomerin Linda Fäh präsentierte mit »Cinema« stilvoll jenen Song, mit dem sich 1980 Paola beim Grand-Prix-Vorentscheid in der Schweiz beworben hatte. Drei Stunden lang schwelgten die 5.100 Besucher im Gerry Weber Stadion in der faszinierenden Welt des Schlagers. - © Alexander Heim
Gut eingeführt: Newcomerin Linda Fäh präsentierte mit »Cinema« stilvoll jenen Song, mit dem sich 1980 Paola beim Grand-Prix-Vorentscheid in der Schweiz beworben hatte. Drei Stunden lang schwelgten die 5.100 Besucher im Gerry Weber Stadion in der faszinierenden Welt des Schlagers. (© Alexander Heim)

Halle. Man nehme: 5.000 erwartungsfrohe Besucher, vermische dies mit Klassikern aus der Welt des Schlagers, schmecke mit gefühlvollen Balladen und Musical-Hits ab. Unter gutem Durchmixen, unter anderem mit züngelnden Flammen, hochschießenden Rauchsäulen, abregnendem Konfetti und großen, bunten Luftballons, erhitze man alles, bis es – mehr und mehr – den Siedepunkt erreicht. Und garniere das Ganze schließlich mit großen deutschen Stars und hervorragenden Tänzerinnen und Tänzern.

So in etwa ließe es sich zusammenfassen, das Rezept, mit dem Florian Silbereisen auch beim inzwischen 13. Auftritt in Halle und seiner Show »Das große Schlagerfest« am Sonntagabend punktete. An seiner Seite: niemand Geringeres als Matthias Reim und Michelle. Zudem seine Kollegen von »KLUBBB 3«, Jan Smit und Christoff de Bolle. Die Jungs von »voXXclub«, ließen die weiblichen Herzen höher schlagen und die beiden Newcomerinnen Linda Fäh und Julia Lindholm eroberten die Männerherzen im Sturm.

Gefühlvolles Lied: Florian Silbereisen sang über Liebeskummer. - © Alexander Heim
Gefühlvolles Lied: Florian Silbereisen sang über Liebeskummer. (© Alexander Heim)

Das Publikum war auf die Party bestens vorbereitet

Es war das bewährte Konzept aus Schlagern, die jeder kennt, aus zwei großen LED-Bändern, die die Texte zum Mitsingen anzeigten, und akrobatisch perfekt agierenden Tänzern, das die Fans wieder einmal mitriss. Im Vergleich zum Vorjahr war das Publikum allerdings etwas älter. Dafür bestens vorbereitet: mit guter Laune; mit rosafarbenen Hüten; mit leuchtendem Kopfschmuck. Leuchtstäbe? Obligatorisch! Und wofür gibt es, im Übrigen, die Taschenlampenfunktion der Smartphones?

Drei Stunden lang nahm das Ensemble die Gäste im Gerry Weber Stadion ganz und gar für den Schlager ein, tanzten die Besucher sogar weit oben auf der Galerie zu den Ohrwürmern. An eine Mischung aus Paola und Marilyn Monroe in »Manche mögen’s heiß« erinnerte da der Auftritt der Schweizerin Linda Fäh beim Grand-Prix-Song »Cinema«. »Wenn ich daheim dann allein bin« entbot Florian Silbereisen, solo, mit der Gitarre, auf einem Hocker sitzend. Je weiter der Text sich entfaltete, desto mehr dachten die Zuhörer an Helene und ihn.

Alpenrocker im Sing- und Tanz-Battle

Ein bisschen ABBA auf schwedisch? Für Julia Lindholm kein Problem. Und so gab es ein spektakuläres Wiederhören mit »Waterloo« und »Mamma Mia«, bei dem auch Michelle – zuvor für ihre Solo-Erfolge gefeiert – im Ensemble stand. Auch als Nonnen machten die Interpreten eine gute Figur. »Sister Act« vom Feinsten.

Schlagerfestival im Stadion

Die Alpenrocker von »voXXclub« lieferten sich, sehr zur Freude der Besucher, ein Sing- und Tanz-Battle mit den »DDC Breakdancern«. Und »KLUBBB3« entführte ebenso nach Paris wie – »Das Leben tanzt Sirtaki« – nach Griechenland.

Dass Matthias Reim und Michelle gemeinsam auf der Bühne standen, gefiel den Gästen sichtlich. Und selbstverständlich durfte an so einem Abend auch »Verdammt, ich lieb dich« nicht fehlen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.