GNTM: Diese Kandidatin aus dem Kreis Gütersloh ist unter den Top 35

Justine Klippenstein aus Schloß Holte-Stukenbrock ist 19 Jahre alt und macht eine Ausbildung zur Bankkauffrau

Jemima Wittig

Im vergangenen Jahr kürte Heidi Klum (Mitte) Oluwatoniloba Dreher-Adenuga (r.) zum Topmodel. Vielleicht steht in diesem Jahr Justine neben ihr. - © picture alliance/Geisler-Fotopress
Im vergangenen Jahr kürte Heidi Klum (Mitte) Oluwatoniloba Dreher-Adenuga (r.) zum Topmodel. Vielleicht steht in diesem Jahr Justine neben ihr. (© picture alliance/Geisler-Fotopress)

Schloß Holte-Stukenbrock/Halle. Donnerstagabend war es endlich wieder so weit. Heidi Klum bringt in den nächsten Wochen jeden Donnerstag etwas Glamour in die deutschen Wohnzimmer. Sie sucht zum 14. Mal das schönste Mädchen Deutschlands - eine junge Frau aus Schloß Holte-Stukenbrock ist auch dabei. In erster Linie geht es aber endlich nur noch um Heidi Klum.

In den neuen Folgen von "Germany's Next Topmodel" ist die 45-Jährige erstmals allein in der Jury und setzt auf wechselnde Gäste, darunter Kolleginnen wie Gisele Bündchen, Winnie Harlow und Toni Garrn. In dieser ersten Folge unterstützt sie die erste GNTM-Siegerin Lena Gercke.

Links zum Thema
Casper heiratet heimlich GNTM-Model


Justine ist eine von Deutschlands schönsten Mädchen

Auch ein klassisches Casting gibt es in diesem Jahr nicht mehr. Den Zuschauern werden direkt die schönsten 50 Mädchen aus Deutschland präsentiert - an einer Tafel mit Burgern und Gebäck. Wer erwartet, Heidi Klum daran etwas essen zu sehen, wird enttäuscht. Sie schwirrt durch den Raum und plaudert mit den Mädchen. Zehn von ihnen muss sie immerhin direkt wieder nach Hause schicken. Nach einer Modenschau für Ex-Juror Michael Michalsky in einer Berliner U-Bahn-Station bleiben dann zum Ende der ersten Folge noch 35 Mädchen übrig.

Unter ihnen ist die 19-jährige Justine Klippenstein aus Schloß Holte-Stukenbrock. Im vergangenen Sommer hat sie ihr Abitur am dortigen Gymnasium gemacht und absolviert jetzt eine Ausbildung zur Bankkauffrau in Halle. Laut Medienberichten versteht sie sich gut mit ihrem Vater und hat ihren Freund in der Kirche kennengelernt. Unter den anderen Mädchen sticht sie an diesem ersten Tag nicht besonders hervor. Immerhin hat sie harte Konkurrenz: eine Transgender-Frau, eine religiöse Inderin und eine Zicke.


Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.