Halbzeit auf dem Sandkamp-Gelände

Pünktlich zum Jahresende ist das Sandkamp-Hochhaus mit der Nummer 25 Geschichte. Entsprechend dem Zeitplan der Stadtverwaltung hat das Abbruchunternehmen das Hochhaus dem Erdboden gleichgemacht

Uwe Pollmeier

Nächste Runde: Während der Bagger der norddeutschen Spezialfirma die Schuttreste des kleineren Sandkamphochhauses wegräumt, wartet im Hintergrund das ein Stockwerk höhere Gebäude auf den Abriss. Bis Ende März soll auch dieser 70er-Jahre-Betonklotz, der einst modernstes Wohnen bot, verschwunden sein. - © Nicole Donath, HK
Nächste Runde: Während der Bagger der norddeutschen Spezialfirma die Schuttreste des kleineren Sandkamphochhauses wegräumt, wartet im Hintergrund das ein Stockwerk höhere Gebäude auf den Abriss. Bis Ende März soll auch dieser 70er-Jahre-Betonklotz, der einst modernstes Wohnen bot, verschwunden sein. (© Nicole Donath, HK)

Halle. Pünktlich zum Jahresende ist das Sandkamp-Hochhaus, das einst die Hausnummer 25 trug, Geschichte. Entsprechend dem Zeitplan der Stadtverwaltung hat das Abbruchunternehmen Bremer Sand-Handel das einstige 70er-Jahre-Vorzeigeobjekt dem Erdboden gleichgemacht. Dem Nachbargebäude mit der Hausnummer 27 wird es nun genauso ergehen, schließlich soll das Grundstück bis Ostern freigeräumt und somit der weg für eine neue Wohnbebauung frei sein.

Ein Großteil der Außenfassade des einst um ein Stockwerk größeren Gebäudes der Haller Zwillingstürme am Stadtrand ist bereits entfernt. Nun geht es nach der Weihnachtspause auch dem Rest an den Kragen. Der Abbruchbagger wird dann wieder damit beginnen, Stück für Stück vom alten Gebäude abzutragen. Die Kosten für den langsamen Abbau, die man sich teilweise von den Eigentümern zurückholen möchte, liegen bei rund 900.000 Euro. Der Wert des rund ein Hektar großen Grundstücks beträgt etwa 1,1 Millionen Euro.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.