Totschlag im Obdachlosenheim: Polizei fahndet nach Mohammed A.

Bereits im August hat eine DNA-Untersuchung ergeben, dass der 22-Jährige tatverdächtig ist. Jetzt wird er mit Bild gesucht.

Nicole Donath

Symbolfoto - © Andreas Frücht
Symbolfoto (© Andreas Frücht)

Halle. Dieser Fall hatte im Januar für Bestürzung gesorgt. Im Obdachlosenheim Bokel war ein Bewohner (74) brutal zusammengeschlagen und mit schwersten Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Wenige Tage später erlag er seinen schweren Verletzungen.

Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen: Mohammed A. (22). - © Polizei
Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen: Mohammed A. (22). (© Polizei)

Bereits am Abend nach dem Angriff hatte sich der damals 21-jährige Zimmernachbar Mohammed A. bei der Polizei gemeldet. Auf den jungen Mann, der den 74-Jährigen bereits wenige Wochen zuvor krankenhausreif geschlagen hatte, so dass dieser fortan im Rollstuhl sitzen musste, war sofort der Verdacht gefallen. Allerdings stritt er jede Tatbeteiligung ab. Und so wurde er zwar weiterhin als Beschuldigter geführt, aus Mangel an Beweisen blieb er aber auf freiem Fuß.

Links zum Thema
Mehr zum Fall

Im August ergab ein DNA-Abgleich schließlich, dass der junge Mann dringend tatverdächtig ist, seinen Zimmernachbarn, der in der Unterkunft die Rolle des Hausmeisters übernommen hatte, lebensgefährlich an Kopf, Oberkörper und Beinen verletzt zu haben. Vor diesem Hintergrund hat das Amtsgericht Bielefeld auch einen Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Das Problem: Seit Ende Juli ist der Aufenthaltsort von Mohammed A., der die deutsche Staatsangehörigkeit hat, nicht bekannt.

Während zunächst herkömmliche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet wurden, entschloss sich die Polizei jetzt, den Mann öffentlich mit Bild und der Nennung seines vollen Namens zu suchen. Der Tatverdächtige ist 1,82 Meter groß, hat schwarze Haare, braune Augen und eine schlanke Statur. Hinweise nimmt die Polizei in Bielefeld unter Tel. (05 21) 54 50 entgegen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.