Weihnachtsbabys und Wehmut im Klinikum

Krankenhaus Halle: Am zweiten Feiertag erblickten gleich drei Kinder das Licht der Welt. Eine lieb gewonnene Tradition wurde hingegen zu Grabe getragen

Herbert Gontek

Weihnachtsbaby: Bei der Familie Celik aus Borgholzhausen gab es am zweiten Weihnachtsfeiertag Nachwuchs. Sohn Safa Aras hier zusammen mit Mutter Dilek, Vater Bayram und Schwester Aybeniz. - © Herbert Gontek
Weihnachtsbaby: Bei der Familie Celik aus Borgholzhausen gab es am zweiten Weihnachtsfeiertag Nachwuchs. Sohn Safa Aras hier zusammen mit Mutter Dilek, Vater Bayram und Schwester Aybeniz. (© Herbert Gontek)

Halle.Freude bei drei Familien auf der Entbindungsstation über ihre Weihnachtsbabys – Wehmut bei der schütteren Schar Sänger des Männergesangverein Ravensberg. Während die jungen Eltern sich gestern Morgen von den Strapazen der Geburt erholten, schlossen die Sänger das Kapitel MGV mit ihrem letzten öffentlichen Auftritt. Nach 150 Jahren ist Feierabend. Eine über Jahre versuchte Verjüngung des Chores gelang nicht.

Über 50 Jahre haben die Sänger an jedem zweiten Weihnachtstag die Patienten mit weihnachtlichen Liedern im Klinikum Halle erfreut. „Das wird es im nächsten Jahr nicht mehr geben", sagte der Vorsitzende Dieter Baars. „Nach einem herrlichen Jubiläumsjahr zum 150. Bestehen des Vereins haben wir die Auflösung beschlossen. Bei einem Altersschnitt von knapp 80 Jahren und vergeblicher Bemühung, unseren Kreis zu verjüngen, gab es für uns keinen anderen Ausweg."

Ebenso traditionell wie das Singen ist die Begrüßung der Sänger durch Klinikdirektor Dr. Michael Hanraths. Der bedankte sich bei den Sängern für die jahrzehntelange Treue, mit der die Patienten erfreut worden seien. Dieter Baars verschenkte einen Jubiläumsschluck, einen Flachmann mit Haller Weizengeist, und ein Bild des Chores als Andenken an aktive Zeiten.

Freud und Leid liegen dicht beieinander

Letzter öffentlicher Auftritt: Die Mitglieder des Männergesangverein Ravensberg haben nach 150 Jahren des Bestehens die Auflösung des Vereins beschlossen, weil die seit Jahren angestrebte Verjüngung nicht gelang. Im Krankenhaus singen die Männer seit dem zweiten Weltkrieg zu jedem Weihnachtsfest. - © Herbert Gontek
Letzter öffentlicher Auftritt: Die Mitglieder des Männergesangverein Ravensberg haben nach 150 Jahren des Bestehens die Auflösung des Vereins beschlossen, weil die seit Jahren angestrebte Verjüngung nicht gelang. Im Krankenhaus singen die Männer seit dem zweiten Weltkrieg zu jedem Weihnachtsfest. (© Herbert Gontek)

So nah liegen Freud und Leid manchmal beieinander. Eine Etage höher meldeten sich am Mittwoch gleich drei neue Erdenbürger an. Das erste Weihnachtsbaby kam am zweiten Weihnachtstag um 4.25 Uhr. Safa Aras Celik aus Borgholzhausen heißt der 3.560 Gramm schwere Bursche mit 52 Zentimeter Länge. „Es war ein kurzer, aber schmerzhafter Gang", sagt Mutter Dilek, die ihren Sohn nach nur zwei Stunden Wehen gebar. Mit dabei waren Vater Bayram und die Schwester Aybeniz (11). Nach Safa Aras leistete das Team des Haller Krankenhauses noch zwei weitere Male Geburtshilfe.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.