Fußgängerampel an der B68 am Wochenende noch immer defekt

Problemsuche abgeschlossen: Nachdem die Fußgängerampel am Wochenende erneut mehrmals ausgefallen war, haben die Techniker gestern ein neues Netzteil eingebaut. Bis dahin haben Polizei und Bürger geholfen, die kniffligen Situationen zu entzerren

Uwe Pollmeier

Es läuft: Eine Woche hat sie rumgezickt, nun soll die Fußgängerampel an der B 68/Ecke Kalkstraße dank eines neuen Netzteils wieder perfekt funktionieren.
Es läuft: Eine Woche hat sie rumgezickt, nun soll die Fußgängerampel an der B 68/Ecke Kalkstraße dank eines neuen Netzteils wieder perfekt funktionieren.

Halle-Künsebeck. Mehrmals sind sie in der vergangenen Woche da gewesen und haben gemessen, geschraubt und geprüft. Die Straßenverkehrstechniker eines Detmolder Unternehmens waren Stammgast an der Fußgängerampel an der Kreuzung B 68/Breite Straße/Kalkstraße. Aber die Signalanlage hatte ihren eigenen Kopf. Kaum waren die Techniker wieder Richtung Hermannsdenkmal unterwegs, sprang erneut der Schutzschalter heraus und die Ampel war außer Betrieb. Nachdem am Freitag nun endlich alles in Ordnung sein sollte, fiel die Signalanlage am Wochenende erneut aus.

Also waren sie gestern wieder da, die Männern aus dem Lipperland, und zogen nach rund drei Stunden Tüftelei den vermeintlichen Joker aus der Werkzeugkiste. Ein neues Netzteil soll nun endlich das Problem beheben.

Neues Bauteil soll die Fehlersuche beenden

„Ich hoffe, dass es nun funktioniert", sagt Sven Johanning, Sprecher des Landesbetriebs Straßen.NRW, der einzig und allein für die Signalanlage an der Bundesstraße verantwortlich ist. „Manchmal ist es schwer, solch einen Fehler zu finden." Die Ursachen für ein selbsttätiges Abschalten eines elektrischen Stromkreises können vielfältig sein. Feuchtigkeit, defekte Bauteile oder lose Kabel – es ist mitunter schwer, das Problem zu lokalisieren. In Bielefeld habe mal eine Maus für ein Ampelchaos gesorgt. Bevor der kleine Nager aber als Verursacher festgestanden hatte, seien einige Wochen vergangen.

Geärgert über die Situation hat sich auch Thomas Knapp, der jeden morgen zu Fuß bis zu zehn Kinder vom Minigolfplatz bis zur Grundschule Künsebeck begleitet. „Wir sind auf diese Ampel angewiesen. Heute Morgen hätte fast ein Rollerfahrer eines der Kinder umgefahren", sagt Knapp. Zwar habe er in den vergangenen Tagen öfters einen Techniker gesehen, aber offensichtlich habe dieser nie den tatsächlichen Grund des Fehlers gefunden. „Es nützt ja nichts, den Schalter immer wieder einfach nur reinzudrücken. Man muss den Fehler lokalisieren", sagt Knapp. Es sei erschreckend, dass sich niemand darum kümmere.

Gar nichts machen kann im Fall der unzuverlässigen Ampel an der B 68 die Stadt Halle. „Zuständig ist einzig und allein Straßen.NRW", stellt Heinz-Udo Lakemper von der Stadt Halle klar. Mit einem Eingreifen würde er sich straffällig verhalten. Es sei aber richtig, dass die Bürger sich auch bei der Stadt melden, da viele ja gar nicht wüssten, ob es sich um eine städtische oder eine Kreis- oder Landstraße handelt. „Wir geben das Problem auf jeden Fall weiter", verspricht Lakemper.

Mitgeholfen haben jedoch zu verschiedenen Zeiten einige Polizeibeamte aus Halle. „Wir waren mehrmals dort und haben den Verkehr geregelt", sagt Polizeisprecherin Katharina Felsch. Insbesondere zu den Zeiten, in denen der besonders stark war. Man sei nicht untätig gewesen und habe das Problem auf dem Schirm gehabt. Mit dem Austausch des defekten Teils soll nun, so hofft Felsch, die Angelegenheit vom Tisch sein.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

2 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.