A 33-Lauf startet erst im nächsten Jahr

Erster Termin für gute Vorsätze: Die zweite Auflage des Autobahnlaufs wird wohl auf Anfang 2019 verschoben. Einen konkreten Termin gibt es nicht, der angepeilte 9. Dezember ist allerdings definitiv hinfällig.

Uwe Pollmeier

So voll war es im April beim A33-Lauf in Steinhagen. - © Christian Helmig, HK
So voll war es im April beim A33-Lauf in Steinhagen. (© Christian Helmig, HK)

Halle. „Beim Berlin-Marathon sind doch sicherlich auch immer irgendwo Baustellen", sagt Eckhard Kleine-Tebbe. Entsprechend optimistisch war der passionierte Langstreckenläufer und Sportorganisator, als er kürzlich die Planungen für den zweiten Autobahnlauf auf der A 33 konkretisierte. Der Volkslauf zwischen der im Betrieb befindlichen Anschlussstelle Künsebeck und der zukünftigen Auf- und Abfahrt an der Alleestraße war eigentlich für den 9. Dezember eingeplant, aber nun sieht es so aus, als würde der Startschuss erst zu Beginn des neuen Jahres fallen.

Denn der 77-Jährige hat im Gespräch mit dem Landesbetrieb Straßen NRW erfahren, dass der angepeilte Termin auf keinen Fall eingehalten werden kann. Die Gründe dafür seien fehlende Schilderbrücken sowie etliche kleinere Arbeiten. „Ich bezweifle, dass das noch vor Weihnachten etwas wird", sagt Kleine-Tebbe und ganz ähnliche Worte hat wohl auch Niederlassungsleiter Andreas Meyer ihm gegenüber geäußert.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Andreas Meyer (Straßen NRW, rechts) wird den Startschuss für den von Eckhard Kleine-Tebbe organisierten zweiten A 33-Lauf wohl erst 2019 geben. - © Frank Jasper
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Andreas Meyer (Straßen NRW, rechts) wird den Startschuss für den von Eckhard Kleine-Tebbe organisierten zweiten A 33-Lauf wohl erst 2019 geben. (© Frank Jasper)

So richtig traurig, über diese Entwicklung ist eigentlich niemand, denn gerade vor Weihnachten haben die meisten Menschen ohnehin schon volle Terminkalender und möglicherweise weniger Lust, fünf oder zehn Kilometer über frischen Asphalt zu joggen. Die Tage nach den Feiertagen bieten sich schon angesichts der zu dieser Zeit oftmals angestrebten Gewichtsreduzierung nach dem Festtagsschmaus förmlich an.

Zusammenarbeit mit Straßen NRW klappt sehr gut

Zudem wird am 6. Dezember schon das letzte Teilstück der A 30 zwischen dem Dreieck Löhne und dem Kreuz Bad Oeynhausen (A 2) eröffnet. „Die Kollegen der TG Werste planen ebenfalls einen Autobahnlauf und haben mich bereits um Rat gefragt", sagt Kleine-Tebbe . Nach dem erfolgreichen Lauf am Ostermontag in Steinhagen gilt Kleine-Tebbe als Experte auf dem Gebiet der Autobahnläufe.

Die Zusammenarbeit mit Straßen NRW klappt sehr gut und Kleine-Tebbe ist es wichtig, dass die Mitarbeiter des Landesbetriebs auf ihnen zugekommen seien und um eine Neuauflage gebeten hätten. Sollte die Autobahn wider Erwarten doch noch bis zum Jahresende fertig werden, bräuchte Kleine-Tebbe nur vier Wochen. „Diese Vorlaufzeit ginge noch, sechs Wochen wären aber besser."

Sicher ist für den Steinhagener schon jetzt, dass er die Lauf-Trilogie mit dem Lückenschluss beenden wird. „Ich habe nochgenug Nerven. Es wird natürlich auch noch einen dritten Lauf zwischen Halle und Borgholzhausen geben", sagt Kleine-Tebbe . „Andreas Meyer hat auch schon gesagt, dass ich ja noch zwei Läufe vor mir habe", sagt Kleine-Tebbe.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.