Fiese Masche: 40 Anrufe von falschen Polizisten an einem Wochenende

Die Polizei warnt derzeit erneut vor Trickbetrügern am Telefon, die sich als Polizisten ausgeben. Am Wochenende kam es laut Polizei zu 40 von solchen Anrufen

veröffentlicht

Symbolfoto - © mt.de
Symbolfoto (© mt.de)

Kreis Gütersloh (HK/zim). Die Polizei warnt derzeit erneut vor Trickbetrügern am Telefon, die sich als Polizisten ausgeben. Am Wochenende kam es laut Polizei zu einer immensen Anzahl von solchen Anrufen. 40 Fälle seien aus dem gesamten Kreisgebiet bislang bekannt. An diesem Wochenende hatten die Trickbetrüger glücklicherweise keinen Erfolg.

Die Betrüger hätten dabei versucht, vor allem ältere Menschen nach Bargeld und Wertsachen im Haus zu befragen. In allen Fällen gaben die Anrufer laut Polizei an, dass es Festnahmen gegeben hätte und dass diese Einbrecher in Vernehmungen von bevorstehenden Einbrüchen in den Häusern der Angerufenen gesprochen hätten. Die Betrüger am Telefon gaben vor, warnen zu wollen und boten an, Bargeld in polizeiliche Verwahrung zu nehmen. Außerdem gaben sie noch Verhaltensempfehlungen, wie zum Beispiel das Verschließen von Türen oder das Herunterfahren von Jalousien.

Laut Polizei haben alle diejenigen, die von den Betrügern angerufen wurden, das Gespräch entweder sofort beendet oder ihnen noch gesagt, dass sie auf die Masche nicht hereinfallen. Anschließend haben sie die Polizei informiert, die in allen Fällen Ermittlungsverfahren eingeleitet hat.

Die Beamten warnen aufgrund der Ereignisse am Wochenende noch einmal: Man sollte niemals am Telefon Angaben zu Wertsachen und Bargeld in der Wohnung machen. Die Betrüger gehen der Polizei zufolge in den Gesprächen sehr raffiniert vor, weil sie sich gut vorbereitet haben. Man sollte sich am Telefon nicht einschüchtern lassen. Und noch ein Hinweis: Der Polizeiruf 110 ist rund um die Uhr erreichbar.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.