Gerry Weber verkauft Messehalle in Düsseldorf für 36 Millionen

Andrea Frühauf

Archivbild - © Nicole Donath
Archivbild (© Nicole Donath)

Halle/Düsseldorf. Die finanzielle Not der Gerry Weber International AG muss groß sein: Jetzt hat der börsennotierte Modemacher auch sein schickes Showroom-Center „Halle 29" in Düsseldorf verkauft. Der Vertrag mit der Bremer Zech Group GmbH, ein Beteiligungsunternehmen, sei unterzeichnet, teilte Gerry Weber in Halle mit. Der Verkaufspreis für die Immobilie belaufe sich auf rund 36 Millionen Euro. Die im Jahr 2003 nach umfassender Renovierung eröffnete HALLE 29 ist ein im Düsseldorfer Stadtteil Derendorf gelegenes Showroom-Center mit einer Gesamtfläche von 12.000 Quadratmetern Mietfläche,das an derzeit 21 verschiedene Modeunternehmen vermietet ist.

Der Hälfte des Verkaufserlöses, also rund 18 Millionen Euro, sollen in das Ergebnis vor Zinsen und Steuern/Operatives Ergebnis (EBIT) einfließen. "Mit der Halle 29 haben wir den Modestandort Düsseldorf in den vergangenen 15 Jahren wesentlich geprägt und nach vorne gebracht", erinnert der Vorstandsvorsitzende Ralf Weber. Bis heute hätten sich rund 200 Showrooms in der Umgebung angesiedelt – ein großer Erfolg für dieses Projekt. Düsseldorf werde auch weiterhin für die Gerry Weber AG eine bedeutende Rolle spielen. "Dennoch haben wir uns in der aktuellen Situation dazu entschlossen, uns wieder stärker auf den eigentlichen operativen Schwerpunkt unseres Geschäftsmodells zu fokussieren." Der nun vollzogene Verkauf der Immobilie gibt uns zudem wesentlichen finanziellen Spielraum zur finanziellen Sanierung unseres Unternehmens."

Auch Halle 30 ist schon verkauft

Bereits Ende 2016 hatte Gerry Weber angesichts von Verlusten in Düsseldorf seine benachbarte „Halle 30" für 49,1 Millionen Euro verkauft. Sie war an 30 Modeunternehmen vermietet. Die Investitionssumme hatte Weber auf 25 bis 30 Millionen Euro beziffert.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.