Baxter Oncology feiert Richtfest für neues Kantinengebäude

Heiko Kaiser

Unter der Richtkrone: Personalleiter Jürgen Fleischer (von links), Zimmerer Frank Stickan, Ruth Prior-Dresemann von der Tafel, Baxter-Betriebsrat Patrick Meinicke, Architekt Derik Feldhoff und Standortleiter Frank Generotzky. - © Foto: Heiko Kaiser
Unter der Richtkrone: Personalleiter Jürgen Fleischer (von links), Zimmerer Frank Stickan, Ruth Prior-Dresemann von der Tafel, Baxter-Betriebsrat Patrick Meinicke, Architekt Derik Feldhoff und Standortleiter Frank Generotzky. (© Foto: Heiko Kaiser)

Halle-Künsebeck. Im Stuhl auf der Terrasse zurücklehnen, das Gesicht zur Sonne wenden und ab und zu genüsslich am Cappuccino nippen. Klingt nicht nach Arbeit, könnte aber schon bald zum Arbeitsalltag im Unternehmen Baxter werden. Genauer gesagt ab Juli 2018. Dann soll die neue Betriebskantine fertiggestellt sein.

Und die erhebt den Anspruch, mehr zu sein als bloß ein Ort der Nahrungsaufnahme. „Hier sollen Sie für einen Moment vom Tagesgeschäft zurücktreten können", sagt Frank Generotzky, Standortleiter in Künsebeck, im Rahmen der Feierlichkeiten zum Richtfest. Als er dem Architekten und Projektleiter Derik Feldhoff dann das Versprechen abringt, auch die Terrasse werde im Juli fertiggestellt sein, erhält er Beifall von der anwesenden Belegschaft.

Der Neubau ist ein gutes Zeichen. „2016 und 2017 waren gute Jahre für uns. Wir haben über 30 neue Produkte hinzubekommen, die wir für andere Unternehmen fertigen", sagt Generotzky. 70 neue Arbeitsplätze seien dadurch entstanden, so dass heute am Standort in Künsebeck gut 500 Menschen Beschäftigung finden. Doch Expansion fordert Raum. Die ehemalige Kantine aus dem Jahr 1976 wurde daher zur Produktionsstätte ausgebaut. Die Investition in ein neues Kantinengebäude nennt Generotzky „eine gute Botschaft an den Standort".

Im Design ist sie dem von Glasfronten dominierten neuen Produktionsgebäude nachempfunden. „Wir zeigen, was wir tun", sagt Generotzky und versteht die lichte Anmutung auch als Ausdruck der Firmenphilosophie.

Zu der gehört auch, dass das Essen vor allem mit Produkten aus der Region täglich frisch zubereitet wird. „Nicht alles ist aus biologischer Herstellung, aber ein großer Teil davon", sagt der Personalleiter Jürgen Fleischer. Täglich können die Mitarbeiter hier aus drei Gerichten wählen, eines davon stets vegetarisch.

Den Bau der neuen Kantine hat Baxter mit einer sozialen Aktion verbunden. „Es gibt Menschen, die keine Arbeit haben, für die eine warme Mahlzeit am Tag nicht selbstverständlich ist", sagt Generotzky. Die Mitarbeiter haben daher haltbare Lebensmittel für die Gütersloher Tafel gesammelt. 400 Kilo Konserven, Teigwaren und andere Nahrungsmittel konnte die Geschäftsführerin der Tafel, Ruth Prior-Dresemann, zusammen mit 30 Boxen für den Transport von Tiefkühlware, die das Unternehmen beisteuerte, in Empfang nehmen.

Nachdem der Zimmermeister Frank Stickan das Gebäude nach alter Tradition übergeben hatte, feierten Belegschaft und Unternehmensführung das Richtfest bei einem kleinen Imbiss.

Dass Baxter weiterhin mit Expansion rechnet, verdeutlicht die Tatsache, dass die Kantine so angelegt werden wird, dass ein Anbau möglich ist. Wer also im Sommer auf der Terrasse in der Sonne bei einem Cappuccino kurz vom Arbeitsalltag entspannen will, findet hier den richtigen Arbeitgeber. Zumal Baxter derzeit neue Mitarbeiter sucht und das bald sogar mit einem großen Banner am Firmeneingang kundtun wird.

Info
Die neue Kantine

Das Gebäude ist 900 Quadratmeter groß und in Stahlbauweise konstruiert. 37 Tonnen Stahl wurden verbaut.

Die Kantine wird eine eigene Küche besitzen, in der bis zu 400 Essen pro Tag zubereitet werden können. Sie verfügt über insgesamt 250 Sitzplätze, auch in kleineren Sitzgruppen.

Für Kunden und Gäste von außerhalb gibt es einen separaten Bereich.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.