Zwei Festnahmen im Rietberger Mordfall

SEK stürmt Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Diekstraße

Jens Ostrowski

Zugriff: In diesem Mehrfamilienhaus in der Gütersloher Diekstraße nahm die Polizei am Morgen zwei Verdächtige fest. - © Andreas Eickhoff
Zugriff: In diesem Mehrfamilienhaus in der Gütersloher Diekstraße nahm die Polizei am Morgen zwei Verdächtige fest. (© Andreas Eickhoff)

Drei Monate nach dem brutalen Mord im Rietberger Ortsteil Westerwiehe hat die Polizei heute in den frühen Morgenstunden zwei Personen verhaftet. Die Beamten der Mordkommission Lippling schlugen in einem Mehrfamilienhaus in der Gütersloher Diekstraße, Ecke Westring zu, teilte Polizeisprecherin Corinna Koptik auf NW-Anfrage mit.

Rietberg: Männliche Leiche gefunden


Laut Augenzeugen soll die Tür zu einer Wohnung von maskierten Beamten eines Spezialeinsatzkommandos aufgebrochen worden sein. Wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Bielefeld mitteilten, wurden ein 46-jähriger und ein 48-jähriger Tatverdächtiger  festgenommen. Im Anschluss wurde die Wohnung durchsucht. Neben den SEK-Beamten waren auch eine Hundertschaft sowie Hundeführer an dem Einsatz beteiligt.

"Derzeit sind wir mit den Vernehmungen der beiden Festgenommenen und der Auswertung der Durchsuchungen beschäftigt", sagt Kriminalhauptkommissar Jürgen Kollien. "Am Nachmittag werden die zwei Tatverdächtigen einem Haftrichter vorgeführt."

Über 100 Hinweise aus der Bevölkerung

Anfang November waren mehrere maskierte Männer – so die offizielle Verlautbarung der Ermittler – in das Haus von Heinz S. (64) und seinem Bruder Werner S. (63) eingedrungen und hatten die Geschwister mit bloßen Händen attackiert. Während Werner S. mit schweren Gesichtsverletzungen zum Nachbarhaus fliehen konnte, starb sein ein Jahr älterer Bruder an den Folgen von stumpfer Gewalt gegen den Kopf.

Seit dem dem brutalen Überfall sind bei der Polizei über 100 Hinweise eingegangen. Jeder davon werde von den Ermittlern genau geprüft, sagte Polizeisprecherin Kathryn Landwehrmeyer auf NW-Anfrage schon im Dezember. Die Arbeit von 15 Ermittlern der Mordkommission Lippling könnte sich jetzt gelohnt haben.

Copyright © Haller Kreisblatt 2021
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.