BorgholzhausenBahnhof soll nicht zum Brennpunkt werden: Es hakt beim Wohnungsbau

Eigentlich will der Stadtrat mit einem Beschluss das Zeichen für den weiteren Aufbruch im Bahnhofsviertel setzen. Doch stehen Stadt und mögliche Investoren vor hohen Hürden.

Marc Uthmann

Das Quartier Borgholzhausen Bahnhof soll ein neues Gesicht erhalten. Mit Mobilstation und Abriss des Speichers sind erste Schritte gemacht. Doch bei der Wohnbauentwicklung könnte nun Geduld gefragt sein. - © Ulrich Fälker
Das Quartier Borgholzhausen Bahnhof soll ein neues Gesicht erhalten. Mit Mobilstation und Abriss des Speichers sind erste Schritte gemacht. Doch bei der Wohnbauentwicklung könnte nun Geduld gefragt sein. © Ulrich Fälker

Borgholzhausen. Neue Mobilstation, Abriss des alten Speichers – und nun die Neuordnung der Baulandreserven und eine mögliche Nachverdichtung: Das Bahnhofsquartier soll ein neues, attraktives Gesicht erhalten, zu einem Borgholzhausener Zukunftsort werden. Und vor allem einen Teil der überbordenden Wohnungsnachfrage befriedigen, die in der Innenstadt nicht zu bedienen ist.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,20 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
1 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.