BorgholzhausenB+S weiht neue Halle ein: Rasantes Wachstum geht weiter

Im August 2020 begannen die Bagger auf der Riesenfläche im Interkommunalen Gewerbegebiet mit ihrer Arbeit. Nur acht Monate später ist die 30.000-Quadratmeter-Halle der Firma B+S fertig. Corona verhindert, dass groß gefeiert wird.

Andreas Großpietsch

Stefan Brinkmann, geschäftsführender Gesellschafter von B + S GmbH Logistik und Dienstleistungen (Mitte), eröffnet die neue Halle im interkommunalen Gewerbegebiet. Zu den wenigen Gästen gehören Bürgermeister Dirk Speckmann (links) und Carsten Wehmöller als Vertreter der Stadt Versmold. - © Andreas Großpietsch
Stefan Brinkmann, geschäftsführender Gesellschafter von B + S GmbH Logistik und Dienstleistungen (Mitte), eröffnet die neue Halle im interkommunalen Gewerbegebiet. Zu den wenigen Gästen gehören Bürgermeister Dirk Speckmann (links) und Carsten Wehmöller als Vertreter der Stadt Versmold. © Andreas Großpietsch

Borgholzhausen. Mindestens zwei gute Gründe zum Feiern gab es bei der Spedition B+S am Donnerstag. Stefan Brinkmann, der geschäftsführende Gesellschafter, hätte sich gerne spendabler gezeigt, doch so bleib die kombinierte Feierlichkeit für das 20-jährige Bestehen und den pünktlichen Bezug der neuen Riesenhalle in außerordentlich bescheidenem Rahmen. Der Grund dafür ist natürlich Corona. Die Pandemie wütet jetzt schon deutlich länger, als die Bauzeit für die Riesenhalle gedauert hat.

Das liegt aber vermutlich vor allem am Tempo der Firma Goldbeck Bau, die im August vergangenen Jahres auf dem Grundstück im interkommunalen Gewerbegebiet mit der Arbeit begonnen hat. Rund 40 Millionen Euro hat die Firma Panattoni Europe in die neue Halle investiert. B+S fungiert als Mieter – genau wie bei seiner direkt nebenan liegenden Unternehmenszentrale.

B+S wächst auch an anderen Standorten

Die schiere Größe der Halle lässt die Regalreihen fast endlos erscheinen. 50 Tore für an- und abliefernde LKW weist das Gebäude auf. Es ist 217 breit und weit eine Tiefe von 132 Metern auf. Noch sind nicht alle Regale für Kunden vergeben – doch diesen Zustand will das Logistikunternehmen rasch ändern. - © Andreas Großpietsch
Die schiere Größe der Halle lässt die Regalreihen fast endlos erscheinen. 50 Tore für an- und abliefernde LKW weist das Gebäude auf. Es ist 217 breit und weit eine Tiefe von 132 Metern auf. Noch sind nicht alle Regale für Kunden vergeben – doch diesen Zustand will das Logistikunternehmen rasch ändern. (© Andreas Großpietsch)

„Das ist für uns die beste Möglichkeit", sagt Geschäftsführer Stefan Brinkmann. Denn das von ihm 2001 in Beelen gegründete Unternehmen ist neben dem Logistikgeschäft vor allem mit einem Thema Beschäftigt: rasantem Wachstum.

Erst 2019 wurde die letzte Halle mit einer Größe von 30.000-Quadratmetern eingeweiht – am neuen Standort Bremen. Mit der Ausweitung am Standort Borgholzhausen ist die gesamte Nutzfläche von B+S jetzt auf 350.000 Quadratmeter gewachsen.

Teil der Halle könnte auch Kühlraum werden

Doch neben der Tatsache, dass der Neubau jetzt Teil der Firmenzentrale ist, hat er einige Besonderheiten aufzuweisen. Bei einem Drittel der Hallenfläche wurde bewusst auf jede Art von Fenster verzichtet. Innerhalb weniger Wochen könnte dieser Teil zu einem auf Null Grad heruntergekühlten Lagerbereich für die Lebensmittellogistik werden – wenn es Kunden dafür gibt.

Schon vor der offiziellen Übergabe am 31. März wurde ein Teil der Lagerfläche für die Tiernahrung der Firma Animonda (Heristo) genutzt. Ganz am anderen Ende der Halle gibt es noch zwei Sonderlager mit dicken Betonwänden und speziellen Schutztoren. „Mit der Übernahme der Logistik für die Firma Bostik dringen wir in neue Bereiche vor", sagt Stefan Brinkmann.

Strom wird hier mit Sonnenkraft produziert

„Erst im Juni 2017 haben wir uns hier zur Einweihung der ersten Halle samt Hauptverwaltung getroffen", erinnerte Bürgermeister Dirk Speckmann. „Ich freue mich über die dynamische Entwicklung Ihres Unternehmens hier am Standort. Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass es Ihnen gelingt, Zugriff auf das Grundstück zu bekommen", erklärte er weiter.

Die schiere Größe der Halle lässt die noch leeren Regalreihen fast wie eine Kunstinstallation wirken. - © Andreas Großpietsch
Die schiere Größe der Halle lässt die noch leeren Regalreihen fast wie eine Kunstinstallation wirken. (© Andreas Großpietsch)

Erfreulich ist aus Speckmanns Sicht auch, dass sogar noch ein weiteres Großunternehmen auf dem Grundstück „Am Teuto 12" angesiedelt wird. Das erste Drittel der mit einer installierten Leistung von 2,1 Millionen Kilowattstunden mit Abstand größten Solarkraftwerks zumindest in Ostwestfalen befindet sich derzeit gerade im Bau. Die beiden anderen Abschnitte folgen. So lange noch kein gekühltes Lager betrieben wird, geht ein großer Teil des produzierten Stroms ins Netz.

Testzelt statt Festzelt

Gern hätte die Firma B+S ihre Mitarbeiter und viele Gäste mit einer angemessenen Feier verwöhnt. Statt Gaumenfreuden gab es jedoch für die kleine Gästeschar eine schmerzhafte Probenentnahme tief aus dem Naseninneren. Und eine neue Art von Sicherheitsschuhen in einer Überzieh-Variante, die an Schuhwerk von Clowns erinnert. Sie ist aber eigentlich sehr gut tragbar. Abgesehen vielleicht vom optischen Eindruck bei Fotos.

@ Lesen Sie auch:

B+S-Neubau setzt Maßstäbe: Teilweise muss das Gebäude schon genutzt werden

Diese 30.000-Quadratmeter-Halle hat ihr eigenes Kraftwerk

Logistiker schlägt grünen Kurs ein: B+S reduziert CO2

.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.