Diese Straße ist erst sechs Jahre alt – und muss schon saniert werden

Eine Baufirma erneuert die Teerdecke, die nach wenigen Jahren Risse aufwies.

Anke Schneider

Mit Volldampf arbeiten die Mitarbeiter der Straßenbaufirma an der Behebung der Schäden am Steinbrink.  - © Anke Schneider
Mit Volldampf arbeiten die Mitarbeiter der Straßenbaufirma an der Behebung der Schäden am Steinbrink.  (© Anke Schneider)

Borgholzhausen. Kaum sind die rotweißen Barken am Steinbrink aufgestellt, werden sie auch schon wieder abgebaut. „Samstag soll die Sanierung der Straßendecke schon fertig sein", sagt Bauamtsleiterin Kerstin Otte. „Das geht hier ruckizucki."

So schnell wie die Arbeiten auch ausgeführt werden – die Vorbereitungen dafür dauerten länger. „Die Arbeit ist eine Gewährleistung der Baufirma, die die Straße vor sechs Jahren hergestellt hat", sagt Bauamtsmitarbeiter Fred Peters. Dazu wurde zunächst einmal gestritten, wer die Schäden zu welchem Anteil übernehmen soll. Die Stadt sah allein die Baufirma in der Verantwortung dafür. „Wir haben dann ein Gutachten vom Büro Schemm in Borgholzhausen erstellen lassen, um die Ursache für die Risse zu finden", so Peters weiter. Aus dem Gutachten wurde schließlich ersichtlich, dass die mittlere Schicht der dreischichtigen Straßendecke, Binderschicht genannt, seinerzeit nicht ausreichend verdichtet wurde. Es blieben Hohlräume in der Schicht, die sich durch den Verkehr, vor allem durch schwere Lkw, verdichteten. Das führte schließlich zu tiefen Rissen in der Deckschicht.

Straße musste nahezu in ganzer Länge saniert werden

Diese wurde nun gemeinsam mit der Binderschicht abgetragen. Danach werden sie neu auf die Tragschicht aufgebracht. „Die Schäden gingen schon 30 Meter hinter der Einfahrt los und endeten am Wendehammer", erklärt Peters. Die Straße müsse daher nahezu in ganzer Länge saniert werden.

Zunächst hieß es, dass die Stadt ein Drittel der Kosten, gut 40.000 Euro, tragen sollte. „Wir haben uns aber mit der Baufirma geeinigt", so Peters. Die Sanierung gehe eindeutig zulasten der ausführenden Firma. Für die inzwischen sechsjährige Nutzung der erst 2014 in Betrieb genommenen Straße muss sich die Stadt einen Anteil von gut zehn Prozent der Kosten anrechnen lassen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.