Borgholzhausener sticht auf ungeliebten Zeugen ein

32-Jähriger soll einen Mann mit einem Messer attackiert und verletzt haben.

Nils Middelhauve

Landgericht Bielefeld Themenbild - © Nicole Donath
Landgericht Bielefeld Themenbild (© Nicole Donath)

Borgholzhausen/Bielefeld. Ein 32 Jahre alter Borgholzhausener muss sich vor dem Bielefelder Schöffengericht verantworten. Die Bielefelder Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen ihn erhoben, weil er im November des vergangenen Jahres einen 33-Jährigen mit einem Messer angegriffen und mit einem Stich in den Bauchbereich verletzt haben soll.

Die Staatsanwaltschaft geht von folgendem Geschehen aus: Der mutmaßliche Täter und sein Opfer sind sich wohlbekannt – hatte Letzterer doch schon einmal vor Gericht als Zeuge gegen den 32 Jahre alten Leonid I. (Name geändert) ausgesagt. Leonid I. wurde seinerzeit wegen Drogendelikten zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und vier Monaten verurteilt. Möglicherweise sann er nun auf Rache.

Sechs Zentimeter tiefe Stichwunde

Fest steht, dass er am 24. November 2019 gegen 20.30 Uhr nach Amphetamin- und Alkoholkonsum mit 1,9 Promille im Blut am Masurenweg auf den 33 Jahre alten A. traf. Er ging mit einem etwa 30 Zentimeter langen Messer auf diesen los und stach ihm in die rechte Bauchseite.

Der Angegriffene erlitt eine sechs Zentimeter tiefe Stichwunde und musste stationär im Krankenhaus behandelt werden. Dennoch war es ihm noch gelungen, die Polizei zu informieren. Leonid I. wurde noch am Tatort festgenommen. Seither befindet er sich in Untersuchungshaft. Das Opfer des Messerangriffs leidet noch heute unter den psychischen Folgen des Vorfalls. Ein Termin für die Hauptverhandlung vor dem Schöffengericht steht noch nicht fest.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.