Der Fall Evelyn W.: Urteil gegen Heike M. ist jetzt rechtskräftig

Im Fall der getöteten Evelyn W. verzichtet die Verurteilte auf Revision.

Frank Jasper,Andreas Großpietsch

Die Beschuldigte mit Verteidiger Burkhard Menne im Landgercht Bielefeld.  - © Andreas Großpietsch
Die Beschuldigte mit Verteidiger Burkhard Menne im Landgercht Bielefeld.  (© Andreas Großpietsch)

Borgholzhausen/Bielefeld. Die Angeklagte im Fall der getöteten Evelyn W. verzichtet auf Revision. Das teilte jetzt das Landgericht Bielefeld mit. Die Frau wird somit laut Urteil der 1. Strafkammer vom 30. Januar dauerhaft in einer Psychiatrie untergebracht. Heike M. wird dort behandelt, und ihr geistiger Zustand wird jährlich überprüft.

Wie berichtet, litt die Borgholzhausenerin seit Jahren unter schwerem Verfolgungswahn und einer paranoiden Schizophrenie. Für das Gericht stand fest, dass sie im Wahn ihre 86-jährige Nachbarin Evelyn W. getötet hat.

Am Samstagmorgen des 8. Juni war die Leiche von Evelyn W. in einem Mehrfamilienhaus an der Wellingholzhauser Straße gefunden worden. Die Obduktion hatte ergeben, dass die 86-Jährige an multiplen Stichverletzungen verblutet war.

Vielzahl an Spuren beseitigte jeden Zweifel

Bis zuletzt hatte die Angeklagte die Tat bestritten. Der Richter hatte jedoch in seiner Urteilsbegründung darauf hingewiesen, dass es eine Vielzahl von Spuren gebe, die eine eindeutige Sprache sprächen. In der Wohnung der Getöteten fanden sich ausschließlich Spuren von Evelyn W. – und von der Beschuldigten Heike M., erklärte der Richter.

Dazu gehörten Fingerabdrücke und DNA-Spuren, deren Bedeutung die Beschuldigte in den Vernehmungen der Polizei durch wenig überzeugende Erklärungen zu entkräften suchte. Dazu zählten ebenso ein Handabdruck von ihr unmittelbar neben der Leiche im Flur, aber auch DNA-Spuren der Beschuldigten unter den Fingernägeln des Opfers. Richter Dr. Zimmermann verwies auf eine Vielzahl weiterer Spuren. Jede einzelne könnte zumindest theoretisch eine andere Erklärung haben, doch in ihrer Gesamtheit sei kein Zweifel möglich.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.