Polizei verhaftet Lebensgefährten der getöteten Frau - wo ist Bubi?

Erst seit drei Monaten waren die 37-jährige Borgholzhausenerin und der ein Jahr jüngere Mann ein Paar. Am späten Dienstagabend gab es einen lautstarken Streit. Wenige Stunden später wurde die Frau erschlagen.

Andreas Großpietsch,Melanie Wigger

Borgholzhausen. Im Fall der gewaltsam getöteten jungen Frau in Borgholzhausen hat die Polizei den Lebensgefährten der 37-Jährigen festgenommen. Am Mittwochmorgen um 8 Uhr hatten Polizeibeamte die Tür zu der Wohnung Am Uphof geöffnet und die Leiche der Frau gefunden. Am Donnerstagabend wurde der 36-Jährige dem Haftrichter beim Amtsgericht Bielefeld vorgeführt. Das Gericht sah den Mann dringend des Totschlags verdächtig und ordnete Untersuchungshaft an.

Gleichwohl, betont die Polizei, gehen die Ermittlungen weiter. Denn noch sind nicht alle Hintergründe ausgeleuchtet. Die Auswertung der zahlreich gesicherten Spuren wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Tobias Beuscher wird in der kommenden Woche noch eine Menge zu tun haben.

Rasch bestätigt sich die Theorie einer Beziehungstat

Gleichwohl bestätigt sich aus der kurzgefassten gemeinsamen Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft die in diesem Fall von Anfang an verfolgte Theorie einer Beziehungstat. Die getötete Frau, die seit etlichen Jahren in Deutschland lebte, als Gebäudereinigerin arbeitete, und recht gut Deutsch gesprochen hat, hat offenbar in der jüngsten Vergangenheit unter turbulenten Umständen gelebt. Da ist zum einen die Trennung von dem Mann, mit dem sie verheiratet war. Offenbar stand das getrennte Paar noch in Kontakt und war gerade dabei, gemeinsame Besitzstände aufzulösen. So soll erst vor wenigen Tagen ein Auto verkauft worden sein. Das Opfer lebte in der früheren gemeinsamen Wohnung – allerdings nicht allein. Seit drei Monaten, so bestätigt eine Person aus dem Bekanntenkreis des Opfers gegenüber dem HK, gab es einen neuen Mann im Leben der 37-Jährigen. Er wohnte ebenfalls in der Wohnung Am Uphof und stammt wie die Getötete aus Rumänien. Allerdings lebte er erst seit kurzer Zeit in Deutschland und war der deutschen Sprache noch nicht mächtig.

Ein Bild aus glücklichen Tagen: Das 37-jährige Opfer und ihr ein Jahr jüngerer Lebensgefährte. Seit drei Monaten waren sie ein Paar. Am Mittwoch endete die Beziehung in einer schrecklichen Gewalttat. Der Mann sitzt seit Donnerstag als Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. - © HK
Ein Bild aus glücklichen Tagen: Das 37-jährige Opfer und ihr ein Jahr jüngerer Lebensgefährte. Seit drei Monaten waren sie ein Paar. Am Mittwoch endete die Beziehung in einer schrecklichen Gewalttat. Der Mann sitzt seit Donnerstag als Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. (© HK)

Nachbarn hörten am späten Dienstagabend einen Streit in der Wohnung, in deren Küchenfenster auch am Freitag noch eine weihnachtliche Dekoration schwaches Licht verbreitete. Ansonsten sind die Räume dunkel und verlassen.

Nach Informationen unserer Zeitung soll das Paar nach dem Streit noch gemeinsam die Wohnung verlassen und mit Hund »Bubi« einen Spaziergang gemacht haben. Wann es nach der Rückkehr in die Dachgeschosswohnung zu der Bluttat kam, gaben die Ermittlungsbehörden noch nicht bekannt. Allerdings zitierten sie aus dem Obduktionsbericht. Bereits am Mittwoch war die Leiche eingehend untersucht worden. Die Pathologie stellte beim Opfer „ein massives Schädelhirntrauma als Folge erheblicher äußerer Gewalteinwirkungen" fest. Die Bewertung der vielen Details wird Sache der Gerichtsverhandlung sein.

„Sie war immer fröhlich und gut gelaunt"

Freunde des Opfers haben Kerzen und Blumen vor ihrer Haustür platziert. Eine Freundin erzählt, dass sie ein sehr lieber Mensch gewesen sei – „immer fröhlich und gut gelaunt". Ihre Angehörigen leben nicht in Deutschland. Für die Menschen – nicht nur in Borgholzhausen – steht die rasche Aufklärung der Tat im Vordergrund. Über die Gründe, wieso eine scheinbar glückliche Beziehung in einer solchen Gewalttat enden kann, kann man nur spekulieren. Die Statistiken machen jedenfalls deutlich, dass Straftaten wie diese keine Seltenheit sind. Im Jahr 2018 wurden laut Bundeskriminalamt in Deutschland 122 Frauen von ihrem Partner oder ihrem Ex-Partner getötet.

 

Bubi - © HK
Bubi (© HK)

Was ist mit Bubi?

Viele Borgholzhausener fragen sich: Was ist mit Bubi? Der treue Gefährte der Verstorbenen hatte noch in der Tatnacht laut gebellt. ´ Wie es jetzt mit dem kleinen Malteser weitergeht, ist noch 
offen. Die Angehörigen der Getöteten leben nicht in Deutschland. Deshalb ist Bubi momentan im Tierheim untergebracht und wird dort gepflegt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.