Warum in Pium tagsüber die Straßenlaternen leuchten

Bürger wundern sich. Doch die Lichtoffensive hat ihre Berechtigung. Sie hilft beim Energie sparen. Auch Insekten spielen bei der Einstellung der Lampen eine Rolle.

Anke Schneider

Umstellung: Dass viele Laternen in der Stadt jetzt nicht nur nachts leuchten hat seinen Grund. - © Andreas Großpietsch
Umstellung: Dass viele Laternen in der Stadt jetzt nicht nur nachts leuchten hat seinen Grund. (© Andreas Großpietsch)

Borgholzhausen. In Pium ist auch tagsüber hier und da das Licht an. Viele Fragen sich, ob die Stadt zu viel Geld hat, die automatische Abschaltung defekt ist oder ob man mit der permanenten Beleuchtung möglicherweise die Auslastung der Kraftwerke sichern will. Auch Elektromeister Dierk Bollin hat schon die abenteuerlichsten Erklärungen gehört, kann das Rätsel aber lösen: „Wir stellen derzeit die Straßenbeleuchtung um", sagt er.

Die Laternen im Stadtgebiet werden künftig von 23 bis 6 Uhr um 40 Prozent gedimmt sein. „Das Auge nimmt das aber mit zehn Prozent wahr", so Bollin. Anders die Insekten, die durch das weniger starke Licht nicht mehr so stark irritiert werden. Und natürlich macht sich das Dimmen auch im Geldbeutel der Stadt bemerkbar. „Wir sparen dadurch 40 Prozent Energie", sagt Ralf Vieweg von der Stadtverwaltung.

Da der technische Aufwand und das Installieren sogenannter Rundsteuerempfänger (eine Fernsteuerung über das vorhandene Stromversorgungsnetz) nicht unerheblich ist und dafür teilweise sogar neue Verteiler installiert werden müssen, wird die Umstellung noch ein wenig dauern. Die Arbeiten finden natürlich tagsüber statt. Bürger werden also auch in den kommenden Wochen auf Laternen stoßen, die am Tag leuchten und nachts nicht.

"In Sachen Beleuchtung ganz weit vorne"

Mit der Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt wird genauso verfahren werden. „Von 23 bis 6 Uhr wird sie gedimmt, außer beim Weihnachtsmarkt, an den Gottesdiensttagen und in der Silvesternacht", so Bollin. Per Handschaltung wird die Beleuchtung an diesen Tagen angeschaltet werden.

„Die Stadt Borgholzhausen ist in Sachen Straßenbeleuchtung wirklich ganz weit vorne", lobt Rainer Oesting, Vertriebs- und Projektingenieur für kommunales Partnermanagement bei innogy SE. Er lobt auch den Einsatz der Firma Bollin, die sich mit Leidenschaft für die Projekte der Stadt Borgholzhausen einsetzt und immer wieder neue Ideen liefert. „Dass Firma Bollin nachts arbeitet, damit die Laternen nicht tagsüber leuchten, ist nun wirklich zu viel verlangt", sagt er lachend.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.