Plötzlich zahlreiche Graffitis in Borgholzhausen - Polizei ärgert sich über Mitwisser

Ein selbst ernannter Künstler besprüht zahlreiche Bauwerke in der Innenstadt und am Bahnhof. Die Polizei wäre auf Mithilfe von jungen Menschen angewiesen. Sie sieht sich aber einer Mauer des Schweigens gegenüber

Andreas Großpietsch

In Schmierlaune: Am Pfimgstwochenende war ein Sprayer unterwegs in der Stadt. - © Andreas Großpietsch
In Schmierlaune: Am Pfimgstwochenende war ein Sprayer unterwegs in der Stadt. (© Andreas Großpietsch)

Borgholzhausen. „Ein ... reicht ja", sagen alle, die mit den Umständen der Spray-Attacke am Pfingst-Wochenende vertraut sind. Wobei sie statt der Pünktchen zwar leicht unterschiedliche, aber in der Stoßrichtung stets gleiche Bezeichnungen verwenden, die nicht wirklich zitierfähig sind. Doch der Ärger ist verständlich. Denn sowohl bei der Stadt als auch bei der Polizei geht man von einem Einzeltäter aus, der zahlreiche Sachbeschädigungen an öffentlichen und privaten Bauwerken zu verantworten hat.

Doch um ihn zur Rechenschaft zu ziehen, müsste man ihn zunächst einmal ausfindig gemacht haben – und genau da liegt offenbar das Problem. „Die Taten nachzuweisen ist immer schwierig. Man braucht am besten Zeugen, denn die Beweismittel tragen die Täter nicht lange mit sich herum", sagt Jürgen Flagmeier, der Borgholzhausener Bezirksbeamte, wie er offiziell genannt wird. Am Pfingstwochenende hatte er frei. „Als ich am Dienstagmorgen um 7 Uhr beim Dienstantritt eine Runde durch die Stadt gefahren bin, habe ich schon gesehen, was los ist", sagt der Polizist.

Die Polizei kann bislang noch nicht mal den genauen Tag der Tat feststellen

Und hatte dann einiges zu tun, die Anzeigen aufzunehmen und die Schäden zu registrieren. Die Reaktionen der Menschen auf eine Graffiti-Attacke sind dabei recht unterschiedlich. Manche beseitigen stoisch die Farbe und verzichten auf eine Anzeige. Andere schäumen vor Wut wie zum Beispiel der Heimatverein und überlegen gar, eine Belohnung auszusetzen.

Das kleine Bleichhäuschen am Generationenpark ist ein perfektes Beispiel für Bürgersinn, denn es wurde mit sehr viel ehrenamtlicher Arbeit gerettet. Jetzt findet sich auf einer Wand mit grüner Farbe gesprayte Graffiti. Das schwer entzifferbare Zeichen taucht nicht zum ersten Mal im Stadtgebiet auf.

Eine ganz ähnliche Schmiererei findet sich auf dem Garagentor des Wohnhauses gegenüber der Eisdiele. Am Borgholzhausener Bahnhof wurde eine Scheibe eingeschlagen und der Schriftzug »829« hinterlassen. Die letzten drei Ziffern von Borgholzhausens Postleitzahl waren eine Zeit lang überall im Stadtgebiet zu finden, doch seit etlichen Wochen herrschte Ruhe – bis Pfingsten.

Treffpunkt: Hier sogar mit dem Bekenntnis, den Ordnungshütern wohlwollend gegenüber zu stehen. - © Andreas Großpietsch
Treffpunkt: Hier sogar mit dem Bekenntnis, den Ordnungshütern wohlwollend gegenüber zu stehen. (© Andreas Großpietsch)


Jürgen Flagmeier musste auch an der Gesamtschule eine Anzeige aufnehmen. Dort wurde in einer Eingangstür das Sicherheitsglas zerstört. Ein Akt des Vandalismus, der schon Ausdauer und Entschlossenheit erfordert. Für die Polizei wäre es schon wichtig, die Tatzeit der einzelnen Vorkommnisse so gut wie möglich einzugrenzen. „Auch dazu sind Zeugenaussagen unerlässlich", sagt Jürgen Flagmeier.

Bürgermeister will das Thema in die Politik bringen

Zur Überführung des Täters natürlich um so mehr. Doch bislang halten die übrigen jungen Menschen in Borgholzhausen noch dicht und decken den Straftäter, von dem angenommen wird, dass er relativ allein unterwegs sind. Denn die Stadt hatte auf die Vorschläge der Jugendlichen reagiert und auf dem Parkplatz des Stadions eine offene Holzhütte als Treffpunkt aufstellen lassen. Auch neue Formen aufsuchender Jugendarbeit wurden in Borgholzhausen etabliert.

Deshalb zeigt sich Bürgermeister Dirk Speckmann auch besonders genervt. „Das Maß ist voll. Ich fordere eine Ordnungsstreife nach dem Vorbild von Halle und Versmold. Ich werde das Thema persönlich auf die Tagesordnung des nächsten Hauptausschusses setzen", kündigte er an.

Dass der Täter von etlichen anderen Jugendlichen gedeckt wird, ist ein Umstand, der besonders viel Unverständnis hervorruft. Es soll sogar eine Filmaufnahme von ihm geben. Die Bilder zeigen einen nicht zu großen jungen Mann, der Linkshänder ist. Diese Aufnahme ist zwar schon einige Monate alt, doch Sprayer bleiben ihrer Linie gerne treu und produzieren immer wieder die selben Zeichen, sogenannte Tags. Diese Ähnlichkeit wurde von Gerichten bereits als ausreichend beweiskräftig angesehen. Der Polizeiposten in Borgholzhausen ist unter ` (0 54 25) 8 07 70 zu erreichen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.