Unter neuer Regie: Auf dem Spiekerhof wird weiterhin geritten

Es ist entschieden: Britta und Jens Schräder aus Borgholzhausen werden den Spiekerhof weiterführen. Tiere, Reitschüler und Mitarbeiter werden übernommen.

Friederike Horstmann

Sind glücklich, dass die Zukunft des Spiekerhofs gesichert ist: Dieter Blank (von links), Elisabeth Spethmann (Eigentümerin des Spiekerhofs), Michael und Dorothea Nawrath (aktuelle Pächter) sowie Jens und Britta Schräder (zukünftige Pächter). - © Friederike Horstmann
Sind glücklich, dass die Zukunft des Spiekerhofs gesichert ist: Dieter Blank (von links), Elisabeth Spethmann (Eigentümerin des Spiekerhofs), Michael und Dorothea Nawrath (aktuelle Pächter) sowie Jens und Britta Schräder (zukünftige Pächter). (© Friederike Horstmann)

Borgholzhausen. Eine freudige Nachricht ließ am Wochenende zahlreiche Mädchenherzen höher schlagen: Der Spiekerhof bleibt als Reiterhof für Kinder erhalten. Vor etwa zwei Jahren haben Dorothea und Michael Nawrath, die den Hof seit 1994 betreiben, bekanntgegeben, dass sie aufhören werden. Seitdem entstand für zahlreiche Reitmädchen und Reitschülerinnen sowie Angestellte des Spiekerhofs eine regelrechte Zitterpartie.

Die Suche nach einem Nachfolger begann – und gestaltete sich schwierig. „Es gab einige Interessenten mit verschiedenen Konzepten. Ein Westernreithof, ein Pensionspferdebetrieb und so weiter. Den Familien Nawrath und Spethmann, Besitzer des Spiekerhofes, war aber wichtig, dass der Hof wenn möglich so weitergeführt wird wie bisher", erklärte Dieter Blank, ein enger Freund der Familie Spethmann aus Berlin, in deren Besitz der Spiekerhof ist.

Zwei Jahre liefen die Vorgespräche

Britta und Jens Schräder hatten von Beginn an Interesse, das Geschäft zu übernehmen. „Da kommen einige Faktoren zusammen, die berücksichtigt werden müssen. Neben der Finanzierung muss ein umfangreiches Konzept ausgearbeitet werden. Es haben zahlreiche Behördengänge stattgefunden, denn eine Übernahme in so einem großen Rahmen muss gut vorbereitet werden", so der zukünftige Pächter Jens Schräder.

Der gesamte Prozess habe zwei Jahre in Anspruch genommen, erst am Freitagmorgen kam die Zusage der Bank. Jens Schräder selbst war vor einiger Zeit fünf Jahre lang auf dem Hof angestellt. „Ich kenne die Flächen, die Aufgaben und die Abläufe. Das ist ein großer Vorteil." Seine Frau Britta ist Tiermedizinische Fachangestellte. Die 32-Jährige hat vor 24 Jahren das Reiten auf dem Hof gelernt, hat dann in ihrer Jugend dort die Kinder unterrichtet und als Betreuerin fungiert. „Ich habe schon seitdem ich denken kann eine enge Verbundenheit zu dem Hof und der Familie", erklärte sie. Viele Mitarbeiter und Reitmädchen auf dem Spiekerhof begleiten den Hof und die Familie Nawrath bereits seit Jahren und helfen bei Reitstunden, Ferienspielen, Betreuung von Geburtstagen und Gruppen und vielem mehr.

"Wir wollen ein bisschen frischen Wind reinbringen"

Umso erfreuter wurde die Nachricht über die Nachfolge am Freitagabend beim Ehemaligentreffen der Reitschüler und Unterstützer des Hofes aufgenommen. Ab dem 1. Oktober wird das Ehepaar Schräder aus Borgholzhausen den Hof samt Tieren, Reitschülern und Angestellten übernehmen. Alle insgesamt 60 Pferde und Ponys, etwa neun Hektar Wald und 35 Hektar Weide gilt es dann zu betreuen. „Alles soll erst einmal so weitergehen wie bisher. Natürlich möchten wir unsere eigene Note und ein bisschen frischen Wind reinbringen, aber das Konzept als solches werden wir nicht verändern" verspricht Britta Schräder.

Konkrete Pläne haben die beiden in Bezug auf den Internetauftritt, der eine Generalüberholung erhalten soll. „Wir freuen uns auf unsere Zeit hier. Es gibt hier ein tolles Team und viele helfende Hände, und das soll so bleiben", resümiert Jens Schräder.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.