Magische Grenze von 100 Buden für den Piumer Weihnachtsmarkt steht

Hübsch herausgeputzt: Die Deko erwärmt schon seit einigen Tagen die Herzen der Menschen

Andreas Großpietsch

So sah es im vergangenen Jahr aus. - © Andreas Großpietsch
So sah es im vergangenen Jahr aus. (© Andreas Großpietsch)

Borgholzhausen. Die frisch geschmückten Weihnachtsbäume mit den goldenen Schleifen stehen überall in den Straßen der Innenstadt und an vielen Wänden prangen die handgemalten Märchenbilder: Es ist unverkennbar Vorweihnachtszeit in Borgholzhausen und der wichtigste Termin in dieser Zeit ist natürlich der weithin bekannte Weihnachtsmarkt vom 7. bis zum 9. Dezember.

Denn das zweite Adventswochenende ist traditionell dem Piumer Weihnachtsmarkt vorbehalten. Mit seiner 42. Auflage gehört er zu den Märkten, die in der Region am Anfang einer eigentlich noch heute recht jungen Tradition stehen, zu der heute eigene Weihnachtsmärkte selbst in den kleinsten Bauernschaften gehören. Die natürlich mit dem großen Markt in Pium nicht konkurrieren können und auch nicht wollen.

Neuer Blickfang im Markttrubel

Das Organisationsteam mit Werner Ahlemeyer, Renate Manns, Marvin Steffen, Anna Tubbesing und Angela Tubbesing kann in diesem Jahr trotz einiger Widrigkeiten schon das erste Mal durchschnaufen, weil die Vorbereitungen schon so weit gediehen sind. Die magische Grenze von 100 Buden und Ständen ist wieder erreicht und jeder Anbieter wird sein passendes Plätzchen in der Innenstadt finden.

Neuer Glanz: Den verspricht das Organisationskommitee durch die neue Beleuchtung der wunderbaren Buche auf dem New-Haven-Platz. Und auch der rest ist bestens vorbereite, erklären - von links: Marvin Steffen, Renate Manns, Anna Tubbesing, Werner Ahlemeyer und Angela Tubbesing. - © Andreas Großpietsch
Neuer Glanz: Den verspricht das Organisationskommitee durch die neue Beleuchtung der wunderbaren Buche auf dem New-Haven-Platz. Und auch der rest ist bestens vorbereite, erklären - von links: Marvin Steffen, Renate Manns, Anna Tubbesing, Werner Ahlemeyer und Angela Tubbesing. (© Andreas Großpietsch)

Ob es allerdings wieder so eine schöne Schneelandschaft wie im vergangenen Jahr gibt, weiß auch das Organisationskomitee nicht. Und hat deshalb vorsichtshalber in eine prächtige neue Beleuchtung für Piums markantesten Baum, die Hängebuche auf dem New-Haven-Platz, investiert. Die soll damit zu einem ganz neuen Blickfang im Markttrubel werden, so die Überlegung.

Beim Programm setzt das Team des Verkehrsvereins auf viel Bewährtes und einige Neuerungen. Unverzichtbar natürlich der Nikolaus, der am Samstag auf den Straßen unterwegs ist und am Sonntag auf der Bühne am Kirchplatz anzutreffen ist und gern Gedichte oder Lieder hört. Dort steht auch das Knusperhäuschen, an dem die jungen Besucher jederzeit knuspern dürfen, ohne Ärger von irgendeiner Hexe befürchten zu müssen.

Autolose Anreise mit dem Zug und dem Pium-Bus

Ganz offiziell beginnt der Weihnachtsmarkt am Freitag, 7. Dezember, um 19 Uhr mit der Eröffnung durch den Bürgermeister und die Ehrengäste. Geöffnet sind die Stände aber bereits ab 16 Uhr. Am Samstag und Sonntag beginnt das bunte Markttreiben jeweils um 11 Uhr. Und an allen drei Tagen ist Musik der bestimmende Programmpunkt.

Der Feuerwehrmusikzug und der Posaunenchor Oldendorf, die Mark Scheel Band und die Kapelle Wiltmann, Barockmusik und der Auftritt der Sängerfreunde in der Kirche sowie am Samstagabend die holländische Gruppe Tapwacht 90 gehören zum vielfältigen Angebot. Aber auch der Chor der Mennoniten-Brüdergemeinde am Freitag sowie verschiedene Vorführungen der Schulen gehören dazu.

Ein Tipp zur stressfreien Anreise ist der verstärkte Einsatz des Pium-Busses, der im regelmäßigen Pendelverkehr zwischen Innenstadt und Bahnhof verkehrt. Kann man das Ticket für den Haller Willem vorweisen, ist die Nutzung kostenlos.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.