Vorstand kündigt Rückzug an

TuS Solbad Ravensberg diskutiert über Parkplatzbau

Katrin Beißmann

Ein starkes Team: Ralf Heidmann, Peter Beißmann, Michael Gianotti und Maik Slotta (von links) werden ihre Posten bei den kommenden Wahlen zur Verfügung stellen. Es fehlt Uwe Dworaczek. - © Foto: Katrin Beissmann
Ein starkes Team: Ralf Heidmann, Peter Beißmann, Michael Gianotti und Maik Slotta (von links) werden ihre Posten bei den kommenden Wahlen zur Verfügung stellen. Es fehlt Uwe Dworaczek. (© Foto: Katrin Beissmann)

Borgholzhausen. Sie war Wunsch und beschlossene Sache – dennoch ließ sich der Großteil der 424 Mitglieder des TuS Solbad Ravensberg die Halbjahresbilanz des Vorstandes im Vereinsheim Am Landbach entgehen. Neben der positiven Mitgliederentwicklung und Erfolgen im sportlichen Bereich beherrschten zwei Themen den Abend: der anstehende Parkplatzbau und die Vakanz sämtlicher Vorstandsposten, über die bei der Jahreshauptversammlung im März 2016 abgestimmt werden muss.

„Der Jugendfußball boomt beim TuS Solbad“, stellte Peter Beißmann fest. Mit rund 20 Neuanmeldungen zeigte sich der Erste Vorsitzende sehr zufrieden. Durch die Gründung einer vierten Mannschaft habe neben dem Ligabetrieb mit 19 gemeldeten Mannschaften auch der breitensportliche Gedanke des Kickens in einer reinen Hobbymannschaft für über 30-Jährige Einzug gehalten.

Die Lage des Kunstrasenplatzes im Borgholzhausener Außenbereich führe jedoch dazu, dass viele Fußballer mit dem Auto anreisten. Die Anzahl der parkenden, anliefernden oder abholenden Pkw sei daher stark gestiegen und führe an Spieltagen, an denen auch gegnerische Mannschaften kommen, zu einem Parkplatzproblem.

Langersehnt: Im Frühjahr 2016 soll voraussichtlich der Parkplatzbau beginnen und die belastende Situation der Anwohner durch den Parkraumnotstand beendet werden. - © Foto: Katrin Beissmann
Langersehnt: Im Frühjahr 2016 soll voraussichtlich der Parkplatzbau beginnen und die belastende Situation der Anwohner durch den Parkraumnotstand beendet werden. (© Foto: Katrin Beissmann)

Seit rund zwei Jahren mühen sich daher die Vereinsverantwortlichen um Abhilfe für den Parkraumnotstand an der Anlage am Kleekamp. Geplant ist die Lösung in Form einer 740 Quadratmeter großen Erweiterungsfläche, die für rund 30 zusätzlichen Parkmöglichkeiten Platz bietet.

Lärm- und Emissionsgutachten mussten her

Zeit- und kostenaufwändige Auflagen des Kreises Gütersloh mussten jedoch vor dem eigentlichen Genehmigungsverfahren erfüllt werden. Darunter sind zum Beispiel auch ein Lärm- und ein Emissionsgutachten. Der Vorsitzende lobte in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit mit der Stadt. Zum Anfang des Jahres soll der Startschuss für das rund 40.000 Euro teure Bauvorhaben fallen. Dann wird sich auch die Situation der Anwohner an der Vereinsanlage entschärfen, die durch parkende Fahrzeuge an den Zuwegungen zunehmend beeinträchtigt werden. Trotz sorgsamer Planung und genauen Wirtschaftens fehlen dem Verein jedoch noch finanzielle Mittel.

Der Vorstand ist daher mit der Stadt im Gespräch und plant neben möglicher Eigenleistungen eine Vermarktung der Rückwand an den Umkleidekabinen als Werbefläche. „Der TuS Solbad ist ein toller Verein und hat es wirklich verdient“, schloss Peter Beißmann die Veranstaltung.

Kurz zuvor hatte die Nachricht des Ersten Vorsitzenden, dass der Vorstand nach Ende dieser Amtsperiode für eine weitere nicht mehr zur Verfügung stehen werde, bei den Anwesenden für betretenes Schweigen gesorgt. Das Vorstandsteam sei sehr stolz auf die sportliche Entwicklung, das soziale Engagement im Kampf gegen Blutkrebs und das gesunde Vereinsleben. Peter Beißmann erinnerte abschließend daran, dass „es im Verein viele fähige Köpfe gebe, die den Verein weiter voranbringen könnten“.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.