Anonyme Bombendrohung gegen Bielefelder Moschee - Gebäude evakuiert

Polizeibeamte fanden bei der Durchsuchung keine verdächtigen Gegenstände

veröffentlicht

Die Moschee an der Ernst-Rein-Straße. - © Jens Reichenbach
Die Moschee an der Ernst-Rein-Straße. (© Jens Reichenbach)

Bielefeld (HK). Die Bielefelder Moschee an der Ernst-Rein-Straße hat am Mittwoch eine anonyme Bombendrohung erhalten. Die Polizei evakuierte das Gebäude.

Nach Angaben der Polizei hatten die Verantwortlichen der Moschee am Mittwochabend gegen 21 Uhr eine anonyme Droh-E-Mail erhalten - in der eine Sprengstoffexplosion für die Räume der Moschee angekündigt wurden. Sie informierten unmittelbar die Polizei.

Die Moschee wurde daraufhin sofort evakuiert. Zu Schaden kam niemand. Polizeibeamte mit Sprengstoffspürhunden durchsuchten die Räume - ohne Ergebnis. Verdächtige Gegenstände fanden sie nicht.

 Staatsschutz nahm Ermittlungen auf

Der Staatsschutz der Polizei Bielefeld nahm die Ermittlungen auf. Auch die Moscheen in Hagen, Essen und Unna hatten Drohungen erhalten. Inwieweit es Zusammenhänge zu der Drohung in Bielefeld gibt, ist jetzt Teil der Ermittlungen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.