"Absteiger des Jahres": Bielefeld wird für hohe Bus- und Bahnpreise abgewatscht

Preisvergleich: In einer neuen Rangliste des Online-Verbraucherportals testberichte.de stürzt die OWL-Metropole regelrecht ab - während Ostdeutschland mächtig punktet.

Dennis Rother

Besonders die Tarife für Kinder und Jugendliche werden kritisiert. - © Symbolbild/Archivbild: Patrick Menzel
Besonders die Tarife für Kinder und Jugendliche werden kritisiert. (© Symbolbild/Archivbild: Patrick Menzel)

Bielefeld. Die Verkehrswende treibt Bielefeld mittlerweile seit Jahren um. Der ÖPNV soll ausgebaut werden, die Zahl der Autos sinken. Dieses Credo haben indes viele Städte. Doch wie teuer ist das Bus- und Bahnfahren im Bielefelder Nahverkehr eigentlich im bundesweiten Vergleich, wie kundenfreundlich ist das Angebot? Das hat das Online-Verbraucherportal testberichte.de untersucht - und das Ergebnis ist ernüchternd.

Bielefeld gehört zu den "Flop 10", also zu den zehn von 43 Städten, in denen man am meisten Geld ausgeben muss - und in den Kategorien Kinder und Schüler steht sogar ein Platz in den "Flop 5" zu Buche. Im Gesamtranking bedeutet das Platz 34 von 43 untersuchten Nahverkehrsangeboten. Im Vorjahr lag landete Bielefeld noch auf Rang 12.

Nur 1,80 Euro zahlt ein Erwachsener für eine Einzelfahrkarte zur Hauptverkehrszeit in Schwerin und Mannheim, gefolgt von Potsdam und Erfurt mit je 10 Cent mehr. Das geht aus der Erhebung hervor. "Am teuersten ist die einfache Fahrt in den Stadtgebieten von Hamburg und Münster mit je 3,30 Euro bzw. Lübeck und Nürnberg mit je 3,20 Euro", heißt es in einer Pressemitteilung von testberichte.de.

Bei Tageskarten ist Potsdam mit 4,20 Euro der Preissieger, gefolgt von Chemnitz (4,40 Euro) und Stuttgart (5,20 Euro). Lübeck langt mit 9,60 am kräftigsten zu, Köln und Bonn liegen auf dem zweitletzten Rang (je 8,80 Euro).

Hamburg besonders teuer

Kurzstrecken kosten von 1,40 Euro in Stuttgart bis zu glatt 2 Euro in Köln und Bonn. Braunschweig, Chemnitz, Dresden, Erfurt, Karlsruhe und Mannheim haben keine Kurzstrecken im Angebot.

Betrachtet man die Preise für Monatskarten (ein Erwachsener mit Jahres-Abo bei gleichmäßig monatlicher Zahlweise), liegt Potsdam (34,50 Euro) vor Magdeburg (43,21 Euro) und Schwerin (44,23 Euro). Hamburg ist auch hier am teuersten (89,50 Euro), Köln und Bonn liegen mit je 85,10 Euro auf dem vorletzten Rang.

Doch wo lohnt sich eine Monatskarte am ehesten im Verhältnis zum Einzelfahrschein? "Hier liegt Münster vorne, dort hat sich die Zeitkarte bereits nach 15 Fahrten amortisiert". so testberichte.de. "Nirgendwo lohnt das Abo mehr, denn die monatlichen Kosten liegen mit 49 Euro rund 37 Prozent unter der Karte ohne Vertragsbindung (78 Euro)." In Mannheim dagegen rentiert sich das Monatsticket erst nach 36 Fahrten, also fast gar nicht. Das liegt vor allem an der vom Bund vorübergehend stark subventionierten Einzelfahrkarte (1,80 statt 2,60 Euro), denn Mannheim ist bis Ende 2020 Modellstadt "Green City”.

Unter normalen Umständen lägen Köln und Bonn mit 29 Fahrten ganz hinten und die Mannheimer Fahrgäste hätten die Kosten für ihre Monatskarte nach 25 Fahrten wieder drin.Im Schnitt aller untersuchten Städte lohnt sich ein Monatskarten-Abo für Erwachsene nach rund 23 Fahrten.

Kostenerstattung für Schüler

Die Schwabenmetropole Stuttgart ist der große Gewinner 2019. - © Symbolbild: Pixabay
Die Schwabenmetropole Stuttgart ist der große Gewinner 2019. (© Symbolbild: Pixabay)

Die Preise für Einzelfahrscheine für Kinder (gelten meist von 6 bis 14 Jahren, in Kassel bis 17 Jahren; in Dresden, Chemnitz und Leipzig ab Einschulung) reichen von 1,10 Euro in Schwerin bis zu 2 Euro in Saarbrücken. Bei Monatskarten haben Berlin und Rostock einen neuen Standard gesetzt und bieten diese seit August jedem Schüler kostenlos an - in Bielefeld war das Thema in den vergangenen Monaten übrigens ebenfalls virulent."In zahlreichen anderen Städten werden die Kosten nachträglich ganz oder teilweise erstattet, wenn Schüler mindestens 2 bis 4 Kilometer von der Schule entfernt wohnen oder einen gefährlichen Schulweg haben", heißt es in der Pressemitteilung weiter. Dies geschehe in der Regel aber nicht über die Verkehrsverbünde, sondern in teilweise komplizierten Antragsverfahren über die Stadtverwaltungen oder Schulen.

In der Hälfte der Städte können große Hunde kostenlos mitgenommen werden, andernorts werden zusätzlich 1,30 Euro (Hannover, Stuttgart) bis 2 Euro (Dresden, Saarbrücken) verlangt. Fahrräder fahren nur in Chemnitz, Frankfurt, Kassel, Mainz und Wiesbaden und Mainz grundsätzlich ohne eigenes Ticket mit, sonst werden für sie zusätzlich 1,30 Euro (Stuttgart) bis 3,60 Euro fällig (alle 10 Städte des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr VRR).Häufig dürfen Fahrräder - wie auch Hunde - ohne sonst zusätzliche Kosten mitgenommen werden, wenn eine Zeit- oder Gruppenkarte vorhanden ist. Wer sicher sein möchte, sollte dabei immer ins Kleingedruckte schauen. Dort steht in aller Regel auch, dass es keine Mitnahmegarantie für Fahrräder gibt, wenn Verkehrsmittel ausgelastet sind.

Fehlende Transparenz im Tarifdschungel

In Freiburg Hamburg, Hannover und München sowie teilweise in Stuttgart sind laut testberichte.de Fahrräder zumindest während des morgendlichen Berufsverkehrs überhaupt nicht zugelassen - also genau dann, wenn Berufspendler auf dem Zweirad es bei einem Regenschauer am nötigsten hätten.

Handy-Tickets gibt es mittlerweile überall, manchmal sogar günstiger. Besonders kundenfreundlich ohne Registrierung geht das jedoch nur in Bremen, Frankfurt, Halle, Leipzig, Magdeburg, Mainz, Potsdam und Wiesbaden. Immerhin: In der Hälfte der Städte gibt es auf dem Smartphone zumindest vereinzelt günstigere Tickets als am Automaten oder beim Fahrer.

Ausgerechnet die kleinste der untersuchten Städte, Schwerin, sei ein Negativ-Beispiel für fehlende Einfachheit und mangelnde Transparenz in Sachen Nahverkehr. Auf der Webseite der Nahverkehr Schwerin GmbH fehlt jeder Hinweis auf die Erstattungsmöglichkeit der Schüler-Monatskarte, und das Rabattsystem für das Abo der Erwachsenen-Monatskarte ist das komplizierteste aller untersuchten Städte - noch dazu finanziell wenig attraktiv (monatlich gestaffelt, maximal 6 Prozent).

Das ebenfalls vergleichsweise kleine Lübeck gibt sich testberichte.de zufolge für den innerstädtischen Bereich gleich drei Tarifzonen und ist neben Kiel die einzige Stadt, mit deren App man noch keine Fahrkarten kaufen kann (geht dort nur mit DB Navigator). Viele Städte sorgen mit unübersichtlichen (Groß)Waben (Saarbrücken), Ringen (München) und vierstelligen Tarifzonen (Wiesbaden/Mainz 6500) insbesondere bei Ortsfremden für Ratlosigkeit. Und Karlsruhe bietet gleich drei verschiedene Apps zum mobilen Kauf von Fahrkarten an.

Stuttgart schießt nach oben

Doch der Trend geht langsam Richtung Vereinfachung und Kundenfreundlichkeit. Stuttgart hat aus zwei Zonen eine gemacht, ohne die Preise zu erhöhen. Das bedeutet nach Angaben von testberichte.de für viele Fahrgäste eine deutliche Reduzierung der Fahrtkosten und lässt die Schwabenmetropole im aktuellen Testberichte.de-Nahverkehrs-Ranking im Vergleich zum Vorjahr um 25 Plätze nach oben klettern - auf deutschlandweit Platz 3.

In München und Hannover stehen in Kürze ebenfalls starke Vereinfachungen der Tarifsysteme an. Die größten Preiserhöhungen mit bis zu 20 Prozent gab es in diesem Jahr in Rostock, das aber immer noch vergleichsweise günstig ist (Platz 7 im Gesamt-Ranking).

"Absteiger des Jahres ist Bielefeld (von Platz 12 auf 34), das die Ticketpreise um bis zu 10 Prozent erhöhte und insbesondere für Schüler ein vergleichsweise unattraktives Angebot bereit hält", so testberichte.de letztlich. "Die größte Stadt in Ostwestfalen hat mit 57 Euro das zweitteuerste Monatsticket im Ranking. Nur Schüler mit mehr als 3,5 Kilometer Schulweg erhalten die Karte im Abo für 50,90 Euro, was immer noch ziemlich teuer ist (Durchschnitt: 35,77 Euro)."

    Weitere Informationen zur Erhebung sowie das komplette Ranking inklusive aller Einzel-Ranglisten gibt es hier.

    Ausgewertet wurden die Angebote des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) von 43 Städten (alle Städte über 200.000 Einwohner inklusive aller Landeshauptstädte, also auch Saarbrücken, Potsdam und Schwerin mit je unter 200.000 Einwohnern).

    Dabei wurden die Tarife für das jeweilige gesamte Stadtgebiet verglichen (z.B. 5000 in Frankfurt, AB in Hamburg, Preisstufe 3 in Lübeck).

    Copyright © Haller Kreisblatt 2019
    Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
    Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

    Kommentare

    Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
    Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.