Gütersloher Klimaschützer posieren mit gestohlenem "C" der CDU an der B61

Anette Klee und ihr Mann Ingold wollen damit auf den Erhalt der Bäume aufmerksam machen. Ein Gütersloher CDU-Politiker findet das Vorgehen alles andere als komisch.

Max Maschmann

Der Bielefelder Greenpeace-Aktivist Henry Wittje übergibt das rote C in CDU-Optik an Anette Klee. - © Anette Klee
Der Bielefelder Greenpeace-Aktivist Henry Wittje übergibt das rote C in CDU-Optik an Anette Klee. (© Anette Klee)

Gütersloh. Nachdem Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace am Donnerstag das C aus dem Logo der CDU an der Berliner Parteizentrale entwendet haben, ist der rote Buchstabe nun auch in Gütersloh aufgetaucht - allerdings in kleinerer Form. Anette und Ingold Klee, maßgeblich an der Organisation der Fahrrad-Demo mit 2.000 Teilnehmern auf der B61 beteiligt, posierten damit am Freitagmorgen am Straßenrand. Ein CDU-Politiker kritisiert das Vorgehen.

Die Aktion verlief nach Angaben von Anette Klee relativ spontan. Erst am Freitagmorgen hatten sie und ihr Mann davon erfahren, dass die Bielefelder Greenpeace-Gruppe plant, das C an der B61 für ein Foto zu platzieren. Der Ausbau der Straße ist umstritten, da für ihren Ausbau wie berichtet diverse Bäume gefällt werden müssen.

Links zum Thema
Nur noch «DU»: Greenpeace-Aktivisten klauen der CDU ihr C

Ein CDU-Politiker spricht von einer "armen Masche"

"Liebe CDU in Gütersloh - hilf dem C wieder groß genug zu werden, dass es sich mit seinem DU versöhnen kann. Guter und günstiger ÖPNV jetzt - Erhalt der Baumallee, kein Ausbau der B61. Das wäre gut für das C und ganz nebenbei auch eine Chance, Klimaziele einzuhalten", steht unter den Fotos im Netz. Darauf ist das C nicht nur an der B61, sondern auch am Frühstückstisch der Klees zu sehen.

Ischo Can, Vorsitzender des CDU-Stadtverbands, spricht in diesem Zusammenhang von einer "armen Masche". Dadurch würden die Umweltschützer suggerieren, dass die CDU dafür sei, die Bäume an der B61 zu fällen. Das sei allerdings nicht der Fall, betont er, der den politischen Kontrahenten vorwirft, einen "viralen Gag" platzieren zu wollen.

Lesen Sie mehr:

Luftballon-Verbot und Riesen-Demo: Diese Frau verlässt sich nicht auf die Politik

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.