Polizei fahndet mit neuem Foto nach dem flüchtigen Daniel Vojnovic

Der Insasse der JVS Werl war am 20. März bei einem Besuch seiner Eltern in Bad Salzuflen seinen Begleitern entwischt

Mareike Gröneweg

Das neue Fahndungsfoto (l.) zeigt  Daniel Vojnovic im Jahr 2014 mit kurzem Bart, das Foto rechts entstand am Tag seiner Flucht. - © Polizei NRW
Das neue Fahndungsfoto (l.) zeigt  Daniel Vojnovic im Jahr 2014 mit kurzem Bart, das Foto rechts entstand am Tag seiner Flucht. (© Polizei NRW)

Bad Salzuflen. Die Polizei fahndet europaweit mit einem weiteren Foto nach dem Gefängnisinsassen Daniel Vojnovic. Es ist älteren Datums und zeigt den Deutsch-Serben aus Bielefeld mit einem gestutzten Bart.

Der 31-Jährige war am 20. März bei einem Besuch seiner Eltern in Bad Salzuflen aus dem Badezimmerfenster gestiegen und geflohen. Er fuhr den silbernen Opel Zafira (LIP-NV 102) seiner Eltern. Zwei bewaffnete Beamte der JVA Werl hatten ihn begleitet.

Vojnovic gilt als gefährlich. Der Deutsch-Serbe ist mehrfach vorbestraft. Zum Einen wegen mehrerer Raubüberfälle in Ostwestfalen-Lippe und zum Anderen wegen der Misshandlung eines Mithäftlings im Gefängnis.

Sicherheitsverwahrung wegen Wiederholungsgefahr

2015 verurteilte das Landgericht Bielefeld Vojnovic wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Führens einer halbautomatischen Waffe zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren und acht Monaten.

Wegen des Hangs zu erheblichen Straftaten und der großen Wiederholungsgefahr ordnete das Landgericht Bielefeld 2017 zudem Sicherheitsverwahrung für Vojnovic nach der Verbüßung seiner Haftstrafe an. In NRW sind alle Sicherungsverwahrten in der JVA Werl untergebracht.

Info

Fahndungshinweis

Daniel Vojnovic ist circa 1,85 Meter groß und von kräftiger Statur. Er trägt kurz rasiertes Haupthaar. Zuletzt trug er eine braune Lederjacke, blaue Jeans und helle Schuhe. Die Polizei warnt davor, sich Vojnovic zu nähern oder ihn anzusprechen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.