Forscher entwickeln aus Versehen Enzym gegen Plastikmüll

veröffentlicht

Plastikmüll - © Foto: Julian Stratenschulte
Schmeckt auch Bakterien gut: Eine neue Enzymvariante könnte beim Plastik-Recycling helfen. (© Foto: Julian Stratenschulte)

Portsmouth - Eine neue Enzymvariante könnte Forschern zufolge beim Plastik-Recycling helfen. Sie zersetze das unter anderem für Flaschen verwendete Material PET, berichtete die britische University of Portsmouth.

Das Wissenschaftlerteam aus den USA und Großbritannien will das Enzym nun weiterentwickeln, um PET und eventuell andere Kunststoffe industriell abbauen zu können.

Links zum Thema
Mitteilung der University of Portsmouth (englisch)

Die Forscher hatten die neue Enzymvariante per Zufall geschaffen. Sie untersuchten ein Enzym, das Bakterien aller Wahrscheinlichkeit nach selbstständig in einer Recyclinganlage in Japan entwickelt hatten. Es half ihnen, Plastik zu verdauen und somit als Nahrung zu nutzen. PET gibt es noch nicht lange in der Natur, es wurde erst 1940 patentiert.

Um die Struktur des Bakterienenzyms zu erkunden, veränderten die Forscher das Enzym und stellten so ganz zufällig eine neue Variante her, die Plastik noch besser abbaut als die ursprüngliche. Diese «moderate» Verbesserung weise darauf hin, dass es noch Raum für weitere Fortschritte zum Recycling des «ständig wachsenden Bergs von Plastikmüll» gebe, sagt Professor John McGeehan von der University of Portsmouth.

Gelöst ist das Problem damit aber nicht, meint der Leitautor der Studie, Harry Austin: «Diese Forschung ist nur der Anfang. Es gibt in diesem Bereich noch viel mehr zu tun.»

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha