Justiz in Sachsen stellt Ermittlungen wegen «Merkel-Galgen» ein

veröffentlicht

Chemnitz - Die sächsische Justiz hat in einem konkreten Fall keine Einwände gegen den Verkauf kleiner Galgen mit den Namen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Sigmar Gabriel. Die Chemnitzer Staatsanwaltschaft stellte ein entsprechendes Ermittlungsverfahren gegen den Verkäufer ein, «da im konkreten Fall kein Straftatbestand als erfüllt angesehen wird», heißt es in einer Mitteilung der Behörde. Die Staatsanwälte halten weder den Tatbestand der «öffentlichen Aufforderung zu Straftaten» noch eine Störung des «öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten» für erfüllt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha