Firmen scheuen wegen Bürokratie Investitionen im Inland

veröffentlicht

München - Wegen schlechter Standortbedingungen investieren deutsche Firmen einer Umfrage zufolge längst nicht so viel im Inland, wie sie eigentlich könnten. Nur etwa jede dritte befragte Firma will in den kommenden Jahren bei ihren Investitionen stärker auf Deutschland setzen, wie aus der Befragung des Ifo-Instituts im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hervorgeht. Begründet wird dies mit negativen Rahmenbedingungen durch die Politik. So hätten Vorgaben zum Arbeitsrecht für steigende Bürokratiekosten gesorgt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha