Freiherr
Wiederum beweist Seehofer einer der wenigen Politiker in den etablierten Parteien zu sein, der die Asylproblematik realistisch sieht. Zu schade, dass die CSU nicht bundesweit antritt....
Freiherr
Selbst das Aufwachsen in einem zivilisierten Land scheint diesen Täter- und Glaubenskreis nicht davon abzuhalten zum Terroristen zu werden.
KnowsBest
Da sich das "Spitzenpersonal" dieser "Partei" offensichtlich schon untereinander belügt, können Wähler und Öffentlichkeit vermutlich dasselbe erwarten.
Freiherr
Was das Problem der bezahlbaren Wohnungen verschärft muss wohl nicht erklärt werden...
Freiherr
Diesmal hat es Spanien getroffen. Wie lange soll das noch weitergehen mit dem islamistischen Terror?
Freiherr
Ein hochgefährlicher, inhaftierter Tunesier bekommt die Chance, wieder freizukommen? Unsere Gesetzgebung und Justiz scheint der aktuellen Lage gewaltig hinterher zu hinken. Ebenso wie die Klsgewelle gegen Abschiebungen wurde hier eine Anpassung an die aktuelle Situation verpennt.
KnowsBest
Ach "Freiherr", ein Kommentar ohne Inhalt - wie immer. Schreiben Sie doch, warum Sie das für "gut", "richtig" und "wichtig" halten.
KnowsBest
Ach "Freiherr", vielleicht als logische Schlussfolgerung mehr in die Integration investieren?
Oder die Studie ganz lesen. Nach Ihrem Zitat folgt in der Pressemeldung nämlich: "Dies gibt Anlass zur Sorge, besonders in Bezug auf die Chancen- und Teilhabegerechtigkeit."
Freiherr
Textzitat: "Nach seinen Angaben ist die Schulabbrecherquote unter Ausländern in den vergangenen Jahren gestiegen. Der Anteil leseschwacher Schüler habe zugenommen."
Muss noch mehr gesagt werden....?
Freiherr
Ein guter, richtiger und wichtiger Schritt, den Bulgarien da unternimmt.
KnowsBest
Ach "Achsoistdas", ein praktischer Hinweis: Lesen Sie doch einfach nur die Borgholzhausen-Seite und entsorgen Sie den Rest der Zeitung.
Vielleicht möchten Sie hier erklären, was ein fehlendes Wort mit einer angeblich geforderten Zensur (können Sie sicher belegen?) zu tun hat. Offensichtlich ist Ihnen nicht bekannt, was "Zensur" tatsächlich bedeutet - bitte erarbeiten Sie das selbst, das hilft normalerweise beim Verständnis.
Und noch etwas: an Ihren Übersetzungen aus der englischen Sprache müssen Sie noch arbeiten.
KnowsBest
Ach "Freiherr", das ist wieder typisch für jemanden, der dieser sogenannten "Partei" nahe steht: Die eigenen Pöbeleien sind selbstverständlich von der Meinungsfreiheit gedeckt, aber jegliche Kritik an dieser "Partei" und ihrer Gesinnung ist "böse und gemein". Da zieht sich der typische Rechtspopulist beleidigt aus jeglicher Diskussion zurück - Argumente haben sie ja ohnehin nicht.
Und warum glauben Sie, Herrn Böhmermann so - ich möchte das hier nicht zitieren - bezeichnen zu dürfen?
KnowsBest
Lieber Herr Kaiser,
ganz herzlichen Dank für diese vortreffliche Satire, die einzelne Kommentatoren offensichtlich nicht verstehen. Vermutlich wären diese mit (zu gründenden) Parteizeitungen wie "Der tölpische Beobachter" oder "Der Türmer" zufrieden.
KnowsBest
Ach "Freiherr", für Sie gilt das gleiche für den anderen rechtsverblendeten Kommentator: suchen Sie sich doch eine andere Zeitung.
Und Drohungen gegen die Pressefreiheit zeigen mal wieder Ihre verfassungsfeindliche Gesinnung.
Freiherr
Ein wunderbarer Kommentar, @Achsoistdas! Diese "Satire" wäre eigentlich ein Fall für den Bundespresserat! Die Verbindungen, die der Autor dort nahelegt, sind Anschuldigungen der übelsten Sorte. Überhaupt ist es widerlich, wie die grundlegenden Prinzipien des Journalismus (Klarheit, Wahrheit und Neutralität) von den Medien mit Füßen getreten werden! Leider nicht nur vom HK, sondern quer durch die Presselandschaft und die öffentlich-rechtlichen Medien. Da hilft nur eins: bei den nächsten Wahlen das Kreuz an der richtigen Stelle machen...
KnowsBest
Ach "Achsoistdas": Aus Ihrem Kommentar schließe ich, dass Sie einfach die für Sie falsche Zeitung lesen - da kann aber die Zeitung nichts für.
Achsoistdas
Wann, bitteschön, bekommen wir für unsere Abonnementgebühren mal wieder Informationen? Den an Nachrichten über eine AFD-Wahlveranstaltung interessierten Lesern teilten Sie eigentlich- nur als Attribut- Ihre uninteressante und bis zum Erbrechen wiederholte Einschätzung mit, es handele sich hier um eine populistische Partei. Dass auch Reden mit durchaus interessantem Inhalt gehalten wurden, die man auch, wenn man nicht gerade im Trillerpfeifenblock (Störer) gestanden hatte, trotz des nervigen Nebengeräuschs gut verstehen konnte, davon "berichteten" Sie leider gar nichts. Dass SPD-Anhänger gut pfeifen und brüllen können, ist zwar für unerfahrene und unpolitische Menschen vielleicht neu, aber m.E. nicht unbedingt der öffentlichen Berichterstattung wert
Eine Wahlveranstaltung einer demokratischen Partei samt eines als Gegendemonstration gefaktes Trillerpfeifenkonzerts als "Spuk" zu bezeichnen, ist eine Frechheit.
Achsoistdas
Herrn Kaiser habe ich auf dem Berliner Platz, zumindest dort, wo man die Reden der AFD-Politiker gut verstehen konnte (trotz ausdauernder Trillerpfeifenargumentation seitens der weltoffenen und gedankenfreien SPD- Kämpfer*Innen - Respekt für die Puste!), nicht erblickt.
Na ja, So-tun-als-ob gehört natürlich zur Satire. Aber zur Satire gehört ebenso ein ganz klein wenig geistige Freiheit vom Diktum des Arbeitgebers und auch Originalität der Bilder und deren unerwartete Verknüpfungen. Bisher habe ich bei der Lektüre des Kaiserschmarrn oft geschmunzelt, weil - unabhängig von politischer Position- die Kolumne einfach originell und lustig war.
Aber hier: "Autobahnen", "Gehorsam und Disziplin", "Fackeln bei Mahnwachen", "Jungvolk", "Mein Marsch (Kampf)", "braun", "Heim ins Reich", "Arbeit macht frei", der Führer aus "Österreich", "Kruppstahl".
Abgesehen von der fehlenden nachvollziehbaren (so richtig mit Argumenten!) Kritik als Hintergrund einer satirischen Darstellung derselben (Darum hat sich das Haller Kreisblatt noch nie bemüht.) fällt mir die weitgehende Unangemessenheit der Bilder auf, die mit dem einfach nur konservativen Ansatz der AFD und dem politischen Umfeld nichts zu tun hat. Aber das weiß man ja.
Schlimm finde ich, dass ein Satiriker bei diesem anscheinend angstbesetzten Thema seinen Humor verliert, um zum funktionalen Abarbeiter und ideologischen Begriffsverknüpfer (s.o.) zu mutieren. Kein Witz, kein Humor, Lohnschreiber halt. Schade!
KnowsBest
Ach "Freiherr", wie passt dieser Kommentar zu ihrer kürzlich am Konzept publizierten Kritik?
Freiherr
Was bisher zu sehen ist, ist wirklich schön geworden.