Erstmals Walking-Fußball-Gruppe bei der Spvg. Steinhagen

Fußball: Rudi Deike hat bei der Spvg. Steinhagen eine Walking-Fußball-Gruppe ins Leben gerufen. Dabei ist maximal schnelles Gehen erlaubt. Von langweiligem Ballgeschiebe kann beim ersten Training aber keine Rede sein

Max Backhaus

Reingeschnuppert: Reinhard Junker (oben von links), Thomas Blum, Andreas Sänger, Gerd Hüttemann, Carsten Wolf, Uwe Barmeyer, Gerd Voss, Rudi Deike (unten von links), Wolfgang Deike, Andreas Retthofer, Christian Jung, Rolf Gehle und Achim Abraham konnten sich mit der Spielweise anfreunden. - © Max Backhaus
Reingeschnuppert: Reinhard Junker (oben von links), Thomas Blum, Andreas Sänger, Gerd Hüttemann, Carsten Wolf, Uwe Barmeyer, Gerd Voss, Rudi Deike (unten von links), Wolfgang Deike, Andreas Retthofer, Christian Jung, Rolf Gehle und Achim Abraham konnten sich mit der Spielweise anfreunden. (© Max Backhaus)
Video

Steinhagen. „Nicht laufen, kein Körperkontakt und nur flache Bälle!", ruft Rudi Deike, verteilt ein paar Leibchen und schmeißt den Ball in die Mitte. Er will nicht zu viele Worte verlieren. „Wir machen das hier per Learning by doing", erklärt der Initiator des neuen Spvg.-Angebots für Altherrenfußballer.

Und es funktioniert: Der Ball läuft auf Anhieb flüssig über mehrere Stationen, und jeder der 13 Spieler, die an diesem Tag zum Schnuppertraining in die Cronsbachhalle gekommen sind, ist gleich ins Spiel integriert. Und wenn doch mal einer von ihnen reflexartig zum Sprint anzieht, ertönt von außen die Trillerpfeife von Axel Börgers.

„Du verlierst die Lust am Sport, wenn du danach eine Woche lang keine Treppen mehr steigen kannst", erklärt den Vorteil der neuen Spielart, die schonend für die Gelenke, aber auch das Herz-Kreislauf-System sein soll. Bei der Sportvereinigung gibt es derzeit zwar schon drei Altherrenteams bis hinauf zur Altersklasse Ü 50, doch nicht mehr alle Spieler sind dem Tempo gewachsen.

Beim Debüttraining der Walking-Fußballer mischen sogar bis zu 70-jährige Kicker mit. In einer Pause kommt Deike zur Spielerbank. Mit einem Fingerzeig aufs nassgeschwitzte Trikot erklärt er, dass man bei dieser vermeintlich gemütlichen Variante mehr in Bewegung sei, als man das von außen erahnen könne: „Das hätte ich ursprünglich auch nicht gedacht."

Spvg.-Kicker treten beim »1. Walking-Football-Cup« des VfL Ummeln an

Kennengelernt hat er diese Art von Fußball bei einem Besuch in Wolfsburg beim VfL. War er zunächst nicht überzeugt vom Lauf- und Zweikampfverzicht, so hat es ihm das Spiel nach einer Probeeinheit angetan. „Ich selbst habe eine künstliche Hüfte und hatte einen Herzinfarkt", sagt Deike. „Ich kenne sehr viele Leute, die auch nicht mehr so gut können. Und gerade die möchte ich erreichen." Neben ehemaligen Fußballer und anderen Mannschaftssportlern über 55 Jahre richtet sich das Angebot ausdrücklich auch an Jüngere mit körperlichem Handicap.

Bei der Spvg. Steinhagen soll es in Zukunft neben einer eine Hobby- auch eine Turniertruppe geben. Für Gekicke aus rein bewegungstechnischen Gründen sei am Cronsbach eben noch zu viel Qualität da, macht Deike im Gespräch schmunzelnd deutlich, während sein Bruder Wolfgang wie zum Beweis auf dem Spielfeld gerade ein astreines Hackentor erzielt. „Das ist ja Zauberfußball hier", jubelt Börgers von der Bank. „Die Emotionen sind übrigens genau gleich", sagt Deike , zählt dann aber die Unterschiede zum herkömmlichen Fußball auf: „Technik ist mehr gefragt, und man muss die Pässe genauer spielen, da man die ja nicht erlaufen kann."

Erste Walking-Fußball-Gruppe bei der Spvg. Steinhagen

Wichtig ist Deike , dass beim Walking-Fußball auf Sicht nicht nur der Umgang mit dem Ball geschult, sondern der ganze Körper trainiert wird. Das nächste Training findet heute von 17.30 bis 18.30 Uhr im Cronsbachstadion statt. Auch die erste Turnierteilnahme ist schon abgemacht: Am 21. April treten die Spvg.-Kicker beim »1. Walking-Football-Cup« des VfL Ummeln an. Mit dabei sind unter anderem Oldies des SV Werder Bremen und zwei Teams des VfL Wolfsburg. Weitere Infos bei Rudi Deike unter ` (01 60) 5 61 01 57 oder per Mail (rudi.deike@gmail.com).

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha