Riesenjubel nach dem zweiten Sieg für Haller Volleyballerinnen

veröffentlicht

Außer Rand und Band: Unmittelbar nach dem entscheidenden Ballwechsel brüllen und hüpfen die Haller Volleyballerinnen ihre Freude über den Sieg heraus. - © Foto: Ekkehard Hufendiek
Außer Rand und Band: Unmittelbar nach dem entscheidenden Ballwechsel brüllen und hüpfen die Haller Volleyballerinnen ihre Freude über den Sieg heraus. (© Foto: Ekkehard Hufendiek)

Halle. Frauen-Verbandsligist SC Halle bezwingt auch SV Blau-Weiß Aasee III. Halles Verbandsliga-Männer hingegen verlieren im dritten Satz den Faden und verlieren.

Verbandsliga

SC Halle – VC Altenbeken-Schwaney 1:3 (27:29, 29:27, 21:25, 20:25).

„Das haben wir selber verbockt. Keiner hat Normalform erreicht", kritisierte Halles Trainer Bori Rzeha sein Team. Nach zweieinhalb ordentlichen Sätzen verlor der SC völlig den Faden, eine komfortable 11:5-Führung löste sich im dritten Satz in Luft auf: Die Gäste wehrten jetzt zahlreiche Angriffe der Gastgeber ab wie eine Wand und konterten mit kraftvollen Schmetterschlägen. Den Hauptangreifer von Altenbeken-Schwaney, einen ehemaligen Zweitligaspieler, bekamen die Haller bis zum Schluss nicht mehr in den Griff.

Landesliga

SW Marienfeld – SC Halle II 3:1 (23:25, 25:21, 25:19, 25:23).

Halles Spielertrainer Björn Kranenberg attestierte dem Gegner einen besseren Aufschlag, einen besseren Block und eine bessere Feldabwehr. Die Annahme hingegen habe auf beiden Seiten geschwächelt. Im vierten Satz wäre Halle beim 13:24-Rückstand fast noch die Wende geglückt: Zehn Marienfelder Matchbälle wehrte der SC ab und erzwang beim immer nervöser werdenden Gegner zwei Auszeiten und einen Wechsel. Erst den elften Matchball nutzte schließlich ein Marienfelder Zweimetermann.

Bezirksliga

Spvg. Steinhagen – Telekom Post SV Bielefeld V 0:3 (17:25, 16:25, 15:25).

„Wir haben uns gut verkauft. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis", sagte Steinhagens Spielertrainer Alex Ritter. Seine Mannschaft trat gegen den Tabellenführer ohne Hauptangreifer Christian Rodzga an. Zudem fehlte Außenangreifer Fred Schütze.

Frauen-Verbandsliga

SC Halle – SV Blau-Weiß Aasee III 3:1 (25:19, 24:26, 25:23, 25:22).

„Wir haben clever gespielt und in der Abwehr gut gearbeitet", lobte Halles Trainerin Maria Wiedenlübbert ihre Spielerinnen. Es habe auf Haller Seite kaum Ruhephasen gegeben. Besonders Katharina Rzeha hatte nach ihrer Einwechslung im Zuspiel viele gute Szenen: Einmal pritschte sie einen zweiten Ball für alle überraschend über Kopf am gegnerischen Block vorbei ins Feld. Meist jedoch führte sie klug Regie bei den Angriffen ihrer Mitspielerinnen. Zudem profitierte der SC von Abstimmungsfehlern des SV: Mehrfach ließen die Münsteranerinnen einfache Dankebälle unberührt zu Boden fallen.

Frauen-Bezirksklasse

Spvg. Steinhagen – Gütersloher TV II 2:3 (25:20, 26:28, 25:21, 14:25, 4:15).

Die Spvg. musste die dritte Niederlage in Folge hinnehmen. Die Annahme war schwach, außerdem sei sein Team im fünften Satz erschöpft gewesen, sagte Steinhagens Trainer André Kaleja. Immerhin holten die Spielerinnen ihren ersten Saisonpunkt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha