Beim Piumer Beachcup ist ein Flamingo der VIP-Gast

39 Mannschaften im größten Sandkasten jenseits des Teutoburger Waldes

Till Hülsmann

Pretty in Pink: Felina Wiens (von links), Kathrin Wilhelm und Leonie Schildmann hatten auch neben dem Spielfeld ihren Spaß. - © Foto: Till Hülsmann
Pretty in Pink: Felina Wiens (von links), Kathrin Wilhelm und Leonie Schildmann hatten auch neben dem Spielfeld ihren Spaß. (© Foto: Till Hülsmann)

Borgholzhausen. Für insgesamt 39 Mannschaften ging es am Wochenende in den »größten Sandkasten jenseits des Teutoburger Waldes«. Die Organisatoren des 18. Piumer Beachcups hatten erneut ein Event mit Wohlfühlatmosphäre auf die Beine gestellt.

Für Spannung sorgten gleich zum Auftakt des Beachcups die B-Mädchen. Die Konkurrenz war derart ausgeglichen, dass sämtliche Partien im Penaltywerfen entschieden wurden. Die dadurch entstandene Verzögerung bis in die späten Abendstunden war aber kein Problem. An den neuen Fangnetzen hinter den Toren hatte der TuS Flutlichter angebracht, die das Spielfeld fast taghell erscheinen ließen. So konnten auch die B-Jungen am Abend ihre Partien noch austragen.

Beim Piumer Beachcup ist ein Flamingo der VIP-Gast

„Die Fangnetze und das Flutlicht werten die gesamte Anlage auf“, fand Turnierleiter Friedhelm Piel. Der TuS will kein zweites Spielfeld anbauen. „Die Atmosphäre soll weiterhin so familiär wie immer bleiben“, meint Piel. Diese Aussage lässt sich leicht nachvollziehen. An allen drei Tagen ließen sich Aktive wie Zuschauer von der tollen Stimmung anstecken.

Unter dem Motto „Wir holen die Kleinen in den Sand“ (Piel) folgten am Samstag die Turniere der gemischten E-Jugend und der D-Mädchen. Seit 2014 werfen sich diese Altersklassen beim Beachcup hochmotiviert in den Sand. Diesmal nahmen vier Vereine das Angebot an und stellten insgesamt elf Mannschaften.

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete traditionell das Juxturnier. Dass hierbei der Spaß im Vordergrund steht, zeigte die Verabschiedung von Kathrin Wilhelm. Als dank für ihre aktive Zeit beim TuS Borgholzhausen wurde der 48-Jährigen am Spielfeldrand ein eigener »VIP-Bereich« gewidmet. Den gab es allerdings nicht ganz ohne Opfer, denn »Kati «bekam dazu ein quietschpinkes Flamingokostüm übergestreift.

Unterstützt vom Nachwuchs eroberten im Anschluss »Die Gestrandeten« den Sandkasten. In Piratenkluft präsentierten sie anschließend stolz ihren Siegerpokal und feierten mit den anderen Mannschaften bis in die frühen Morgenstunden.

Abgerundet wurde das Turnier vom 1. Wikinger-Kubb-Turnier sowie den Spielen der weiblichen C-Jugend und der männlichen D-Jugend am Sonntag. Besonders dankte Friedhelm Piel den vielen freiwilligen Helfern, die einen reibungslosen Ablauf ermöglicht hatten.

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha