SV Häger und SC Peckeloh vorn

Erster Tag des Haller-Kreisblatt-Cups

Christian Helmig und Sven Hauhart

Durchgesetzt: Kevin Ikeakhe (rechts) und der SC Peckeloh (hier gegen SG Hesseln) stürmten erwartungsgemäß ins Viertelfinale. - © Foto: Sven Hauhart
Durchgesetzt: Kevin Ikeakhe (rechts) und der SC Peckeloh (hier gegen SG Hesseln) stürmten erwartungsgemäß ins Viertelfinale. (© Foto: Sven Hauhart)

Altkreis Halle. Die ersten Endrundenteilnehmer des 18. Haller-Kreisblatt-Cups stehen fest. Der SV Häger und Gastgeber SG Oesterweg belegten in der Vorrundengruppe 1 die Plätze eins und zwei und dürfen am Mittwoch um den Titel spielen. Ausgeschieden sind dagegen die A-Ligisten Spvg. Versmold und TSV Amshausen.

In Gruppe 2 setzte sich der SC Peckeloh erwartungsgemäß an die Spitze. Allerdings präsentierte sich der Titelverteidiger nicht immer souverän - wie beim 2:2 gegen den Zweiten FC Türksprt Steinhagen. Für eine Überraschung sorgte Espanol Versmold. Der C-Ligist gewann das Außenseiterduell gegen die SG Hesseln mit 5:4 - das reichte, um als besserer Gruppendritter weiterzukommen.

Am Dienstag geht es in Versmold ab 17 Uhr mit der Vorrundengruppe 3 weiter. Dann greift auch Mitfavorit Spvg. Steinhagen ins Rennen ein.

SV Häger und SC Peckeloh vorn

Zu den Ergebnissen, Torschützen und den besten Szenen des ersten Spieltags im FuPa.tv-Video geht es hier.

Die Stimmen zum ersten Turniertag

Patrick van der Sanden (Spvg. Versmold): "Wir haben uns mit unserem kleinen Kader in dieser guten Gruppe so teuer verkauft, wie es geht. In der ein oder anderen Situation hat man gesehen, dass uns etwas  Qualität aber auch der Wille gefehlt hat."

Fabian Fregin (TSV Amshausen): "Gegen Oesterweg kann man gewinnen, gegen Versmold müssen wir gewinnen. Wichtig war, dass wir nicht untergegangen sind und sich niemand verletzt hat.Mit ein bisschen Glück hätten wir auch weiterkommen können."

Björn Mittendorf (SG Oesterweg): "Schön, dass wir als Ausrichter in der Endrunde stehen und am zweiten Tag nicht zuschauen müssen. Im Endeffekt war unser Weiterkommen verdient. Leider fahren sechs Leute bei uns in Urlaub, so dass wir den Kader am Finaltag derbe durchmischen müssen."

Frederic Kollmeier (SV Häger): "Oesterweg hat uns gefordert, die anderen nicht so. Aber ich bin zufrieden, dass wir das so abgeklärt runtergespielt haben und wenig Chancen zugelassen haben. Gerade gegen unterklassige Gegener muss man kompakt stehen. Dann sieht es nach vorne auch leicht aus."

Ergün Deli (FC Türksport Steinhagen): "Wir wollten weiterkommen, und das haben wir geschafft. Das 2:2 gegen Peckeloh in letzter Sekunde ist natürlich Motivation für uns für den Finaltag. Besser geht es nicht."

Markus Kleine-Tebbe (SC Peckeloh): "Wenn wir so weiterspielen, wird es eng für uns mit der Titelverteidigung. Das geht beim Torwart los und endet bei der Ölerei vorne. Besonders das Larifari im letzten Spiel gegen Türksport ist nicht unser Anspruch, auch wenn es Türksport gut gemacht hat."

Joel Quintana (Espanol Versmold): "Sportlich haben wir es eigentlich nicht verdient. Aber die Mannschaft hat im letzten Spiel noch mal alles gegeben. Wenn man dann 26 Sekunden vor Schluss weiterkommt, freut man sich natürlich. Aber in der Endrunde müssen wir uns definitiv steigern."

Brian Payne (SG Hesseln): "Wenn man eine Minute vor Schluss führt und weiterkommen kann, muss man bereit sein, sich in jeden Schuss zu werfen. Das muss man einfach nach Hause bringen."

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha