Anzeige

»Verschwundene« Ware im Wert von 28.000 Euro

Betrug oder kein Betrug?

Herbert Gontek

Betrug?: Der Angeklagte bestreitet den Vorwurf - © Foto: Sebastian Duda - Fotolia
Betrug?: Der Angeklagte bestreitet den Vorwurf (© Foto: Sebastian Duda - Fotolia)

Versmold/Halle. Wo sind die hochwertigen GPS-Systeme und die Motorradkleidung im Wert von 28 000 Euro geblieben, die an eine Adresse in Versmold geliefert wurden? Der jetzt vor Gericht stehende 30-jährige Angeklagte jedenfalls will sie weder bestellt noch erhalten haben. Amtsrichter Jan Intrup unterbrach die Verhandlung und leitete weitere Beweissicherungsverfahren ein. Nach den vorliegenden Fakten soll der Prozess fortgesetzt werden.

Von Motorradstiefeln über Schutzkleidung und immerhin zwei Dutzend hochwertige Navigationssysteme für Motorräder waren nach Angaben und Beleg durch die den Paketlieferanten DHL an die Versmolder Adresse geliefert worden. Das war in der Zeit von Juli bis September 2015.

Der 30-Jährige bestritt vehement den Tatvorwurf, musste sich aber von Staatsanwältin und Richter den Vorhalt machen lassen, bereits wegen ähnlicher Delikte verurteilt worden zu sein. Daraus habe er gelernt, sagte der Versmolder. Er fügte außerdem hinzu, dass er bei seiner Vorgeschichte eine so schlechte Schufa-Bewertung habe, dass ihm der Versandhandel nicht ein Stück auf Rechnung geliefert hätte.

Keine Überprüfung der Bonität

Die Bonität des vermeintlichen Bestellers war von dem Versandhaus nicht überprüft worden, da die Firma in dieser Zeit bei ihrer automatisierten Abrechnung ein neues System angeführt hatte.

Der Amtsrichter führte aus, dass er die Polizei damit beauftragt hat, Unterschriftsproben des Angeklagten und seiner Familie zu besorgen und diese mit denen auf dem Scanner von DHL zu vergleichen. Denn zum Tatzeitpunkt wohnten in dem Haus nur der Angeklagte und seine Familie, die die Sendungen hätten entgegennehmen können. Neben der graphologischen Untersuchung soll darüber hinaus festgestellt werden, über welchen Computer die Sachen bestellt worden waren.

Anzeige

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha
Anzeige
Anzeige
Anzeige