Anzeige

Flüchtiger Verbrecher in Versmold geschnappt

Haftbefehl wegen Raubüberfalls und Wohnungseinbruchs

Jan Herrmann

Geschnappt: Die Polizei überführte den 29-jährigen Lippstädter in Versmold. - © Foto: Gerhard Seybert - Fotolia
Geschnappt: Die Polizei überführte den 29-jährigen Lippstädter in Versmold. (© Foto: Gerhard Seybert - Fotolia)

Versmold. Dieser Polizeieinsatz hätte auch in einem Tatort stattfinden können: Als Paketbote getarnt und mit Unterstützung etlicher Kollegen überführte ein Polizist einen gesuchten Verbrecher, der in der Ravensberger Straße in Versmold Unterschlupf gefunden hatte.

Nach Angaben der Polizei war der Gesuchte ein 29-jähriger Lippstädter, gegen den bereits ein Haftbefehl wegen Wohnungseinbruch und Raubüberfall vorlag. „Der Betreffende hatte sich der Festnahme entzogen und ist untergetaucht“, sagte Wolfgang Lückenkemper, Pressesprecher der Polizei im Kreis Soest, auf Anfrage des Haller Kreisblatts. Für den Gesuchten war die Soester Polizei zuständig, die auch für den Einsatz in Versmold verantwortlich war.

Wie viele Polizisten im Einsatz waren, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht preisgeben. „Dazu machen wir grundsätzlich keine Angaben“, sagte Lückenkemper. Ein Augenzeuge berichtete dem HK allerdings, dass mehrere Polizisten in Zivil an dem Zugriff beteiligten gewesen sind. Zwei Paketboten hatten bei dem Flüchtigen geklingelt, und einer von ihnen war ein getarnter Polizist. Dann ist alles ganz schnell gegangen, der 29-Jährige wurde überwältigt und mit dem Kopf gegen einen Transporter gedrückt. Anschließend führten die Beamten den Gesuchten ab.

Anzeige

Nach Informationen der Polizei war der Flüchtige unter falschem Namen in Versmold untergetaucht. „Unter seinem richtigen Namen kannte ihn dort offenbar niemand“, sagte Lückenkemper. Der Lippstädter wurde nach Soest überführt, wo er nun seine Haftstrafe antritt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2016
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha
Anzeige
Anzeige
Anzeige