Neue Hausärztin startet im Januar

veröffentlicht

Dr. Norbert Buhr und Nelja Kotljar - © Frank Jasper
Dr. Norbert Buhr und Nelja Kotljar (© Frank Jasper)

Steinhagen. Plötzlich ist die Praxislandschaft in Steinhagen in Bewegung. Und das ganz im Sinne der Patienten. Nachdem sich in der vergangenen Woche Dr. Susanne Wiese und Dr. Arno Schäfer als Nachfolger-Team für die Praxen Botthof und Knabe vorgestellt haben, steht nun fest, wer Dr. Peter Fischer, der an die Gemeinschaftspraxis an die Bahnhofstraße wechselte, im MVZ folgt: Nelja Kotljar übernimmt dort die hausärztliche Versorgung von Januar an.

Während Dr. Norbert Buhr im MVZ weiterhin als Kardiologe praktiziert, deckt Nelja Kotljar den allgemeinmedizinischen Bereich ab. Termine können ab sofort vereinbart werden. Wie die Sprechstundenzeiten künftig gelten werden, steht noch nicht fest. „Das werden wir noch mit dem Team besprechen“, kündigt Kotljar an.

Die 48-jährige Fachärztin für Innere Medizin ist in der Ukraine geboren und hat dort Medizin studiert. Nach dem Studium arbeitete sie in einem Kinderkrankenhaus. Auch nach dem Umzug nach Deutschland 1998 lag ihr Schwerpunkt zunächst in der Kinderheilkunde. Nach einer Facharztweiterbildung arbeitete sie als Internistin. Zuletzt als Stationsärztin im Rehazentrum Bad Salzuflen, das zum Klinikum Lipperland gehört.

„Ich wollte mich beruflich verändern und gerne eine hausärztliche Tätigkeit übernehmen“, erklärt Nelja Kotljar ihren Wechsel nach Steinhagen. Dort teilt sie sich mit Dr. Norbert Buhr die Praxisräume Am Pulverbach 20 und dem achtköpfigen Sprechstundenteam. Im MVZ, das zur Schüchtermann-Klinik gehört, haben sich die Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen und eine patientenorientierte Versorgung bewährt. Von Januar an will Kotljar die Patienten, die dem MVZ weiterhin die Treue halten wollen, kennenlernen und einen neuen Patientenstamm aufbauen. „Darauf freue ich mich“, sagt die Ärztin, die auf eine über 20-jährige Berufserfahrung zurückblickt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha